Gary Shteyngart

Zwischen den Welten

Gary Shteyngart hat sich als Autor des erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Romans Handbuch für den russischen Debütanten (2003) bereits einen Namen gemacht. Inzwischen liegt ein neues Werk von ihm vor: Snack Daddys abenteuerliche Reise. Zusammen mit Johan de Blanc hat er kürzlich im Ampere der Münchner Muffathalle Auszüge daraus auf Englisch und Deutsch vorgelesen. Mitveranstaltet wurde diese Buchpräsentation vom Kulturzentrum der IKG.
Wie Vladimir Girshkin im ersten Roman versucht auch hier der 30‐jährige und damit nicht mehr ganz junge Held Misha Vainberg, einen Platz für sich zwischen den Welten zu finden. Von New York über St. Petersburg verschlägt ihn eine abenteuerliche Reise ins fiktive Absurdistan.
Der 35‐jährige Schriftsteller Gary Shteyngart ist in Leningrad geboren und als siebenjähriger nach New York verpflanzt worden. Damit ist sein Leben selbst die Ex‐ position für seine Romane. „Die Recherche für meine Geschichten hat Jahre gedauert“, sagt Shteyngart, „mein Buch ist wie eine Reportage, aber das Leben ist heftiger“.
1998 war der Autor das erste mal wieder in St. Petersburg. Russisch ist seine Muttersprache, die ihm nicht verloren gegangen ist. Seither besucht er jedes Jahr Russland und erzählt in seinen Romanen satirisch gekonnt und mit viel Ironie in der Tradition von Sergej Dovlatov oder Wladimir Wojnowitsch von der „Suche nach Liebe in den Zeiten des Terrors“. Marina Maisel

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi-Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang stolz vorgestellt

 08.04.2019