Eine akustische Geschichte

Zion in den Ohren

von Sylke Tempel

Wie anders könnte es beginnen, als mit einem Trommelwirbel und der Passage, die selbst die am wenigsten Bibelfesten unter uns kennen? »Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde, und die Erde war wüst und leer und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.«
Gleich nach dem berühmten Auftakt aus der »Genesis« geht es auf der CD »Israel hören« mächtig weiter mit einer Geschichte, die in unglaublichen 80 Minuten die Strecke von der Schöpfung der Welt, den frühen heidnischen Götterfamilien in Kanaan, der Erfindung des Monotheismus über die Reiche der Könige David und Salomo bis hin zur islamischen Kunst Palästinas und die Pioniere des neuen Staates Israel zurücklegt. Und es fehlt ganz und gar nichts dazwischen. Nicht die Auseinandersetzung (und gegenseitige Befruchtung) von Judentum und Hellenismus, nicht der Beginn und die Entwicklung des Christentums oder die architek- tonischen Spuren des Islam in Form des Felsendoms oder der Mosaiken im Palast des Kalifen Al-Mafjar in Jericho. Das Ganze wird untermalt von Musik, die einmal nicht auf den sonst unvermeidlichen Klesmer zurückgreift (Halleluja), sondern auf den reichhaltigen Fundus sakraler Musik, und erzählt von der sonoren Stimme des Theaterschauspielers Rolf Becker.
Ja, kann man denn das? Der so dichten, komplexen Geschichte eines winzigen Landstrichs gerecht werden, der zwei Buchreligionen (Judentum und Christentum) hervorgebracht und die dritte, den Islam, so nachdrücklich beeinflusst hat? Und dann auch noch erklären, wie es zum Untergang Jerusalems kam und wie sich das rabbinische Judentum oder der Chassidismus entwickelten? Man kann. Und zwar klug, kompetent und kreativ. Der Hörbuch-Verlag »Silberfuchs«, gegründet von Antje Hinz und Corinna Hesse – die auch als Autorin dieser CD verantwortlich zeichnet – hat nach »Japan hören« und »Russland hören« mit dieser Religions- und Kulturgeschichte des Heiligen Landes ein akustisches Kleinod vorgelegt.
Wer sich bereits länger mit Israel beschäftigt hat, kann trotzdem noch dazulernen. Wer bibelfest oder mit israelischer Literatur vertraut ist, mag einige der Bibelpassagen oder die Ausschnitte aus Amos Oz’ Buch Eine Geschichte von Liebe und Finsternis kennen, wird sie aber selten in einer solch berührenden Intensität gehört haben. Wer die lange Geschichte des Heiligen Landes wenig kennt, dem sei dieses ganz fabelhafte Hörbuch mit Nachdruck ans Herz gelegt. Schöner, packender und informierter lässt sie sich in so kurzer Zeit wirklich nicht erzählen.

israel hören. das heilige land
Silberfuchs-Verlag Kayhude 2008
1 CD mit Booklet. 80 Min., 24 €

Berlin

Baerbock verzichtet auf Kanzlerkandidatur

Seit langem wird gerätselt, ob Außenministerin Annalena Baerbock bei der Bundestagswahl 2025 wieder als Kanzlerkandidatin der Grünen antreten will. Am Rande des Nato-Gipfels schafft sie nun Klarheit

von Jörg Blank  10.07.2024

Europaparlament

AfD formt neue Fraktion

Die Rechtspopulisten scheinen eine Gruppe kleiner Parteien um sich geschart zu haben

 10.07.2024

Thüringen

Landtag hebt Björn Höckes Immunität erneut auf

Dem AfD-Landeschef drohen schon wieder Ermittlungen

 10.07.2024

Film

Das macht Propaganda

Joachim Lang zeigt in seinem Spielfilm »Führer und Verführer« den Aufstieg von Joseph Goebbels zum zweiten Mann Nazideutschlands

von Rudolf Worschech  09.07.2024

Extremismus

Türkischer Verband legte Eilbeschwerde bei Sportgericht ein

Die Türkei ließ nichts unversucht, um eine Spielberechtigung für Merih Demiral nach dessen Sperre im Wolfsgruß-Eklat gegen die Niederlande zu bekommen.

von Jörg Soldwisch  08.07.2024

Istanbul

Erdogan: Wolfsgruß hat nur Begeisterung ausgedrückt

Präsident Erdogan findet, es werde mit zweierlei Maß gemessen

 05.07.2024

Potsdam

Neue Synagoge wird eröffnet

Rabbiner Avichai Apel leitet die Zeremonie zur Einweihung des Gotteshauses

 04.07.2024

Berlin

Stolpersteine für fünf Holocaustopfer verlegt

Hermann und Rosa Emma Berger gehören dazu. Sie wurden in Theresienstadt und Auschwitz ermordet

 03.07.2024

Sachsen-Anhalt

Zahl der politischen Extremisten erreicht Höchststand

Vor allem eine Partei trägt dazu bei

 03.07.2024