verdienstkreuz

Zeitzeugen

Am Donnerstag vergangener Woche hat der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den beiden KZ-Überlebenden Uri Chanoch und Abba Naor das Verdienstkreuz am Bande des Bundesverdienstordens überreicht. Beide engagieren sich seit vielen Jahren als Zeitzeugen für Aufklärungs- und Versöhnungsarbeit.
Chanoch wurde durch das Projekt der Mahnmale und Gedenkmärsche bewogen, wieder Kontakt zu deutschen Gesprächspartnern aufzunehmen. In Israel gründete er einen Verband der Überlebenden der Dachauer Außenlager Landsberg-Kaufering. Dort ist er im Beirat der Gedenkstätte Yad Vaschem und in Bayern im Stiftungsrat der Stiftung Bayerische Gedenkstätten. In deren Kuratorium sowie im Comité International in Dachau engagiert sich auch Abba Naor. Seit seiner Befreiung durch die US-Armee lebt er in Israel. Er organisiert Gedenkfahrten Schoa-Überlebender aus Israel nach Bayern. Naor, so heißt es in der Würdigung, »personifiziert die Werte Versöhnung, Völkerverständigung und Freundschaft«. Präsidentin Charlotte Knobloch gratulierte den Geehrten bei der Ordensübergabe im Münchner Prinz-Carl-Palais. gue

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019

Grossbritannien

Der Mops, die rechte Pfote und der Hitlergruß

Jüdischer Verband kritisiert BBC: Sender zeigt Film über verurteilten Schotten und dessen umstrittenen Hund Buddha

 05.08.2019

Pferdesport

Israelin Dani G. Waldman siegt vor Ludger Beerbaum

Bei der dritten Auflage des Fünf-Sterne-Reitturniers in Berlin gewinnt die für Israel startende Amerikanerin 

 27.07.2019

Milton Glaser

Er liebt New York

Der US-Designer feierte seinen 90. Geburtstag

von Christina Horsten  26.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019