Düsseldorf/Jerusalem

Wüst bleibt nach Covid-Infektion vorerst in Israel

Hendrik Wüst
NRW_MinisterpräsidentHendrik Wüst Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) bleibt nach einer Corona-Infektion vorerst in Israel. Die israelischen Behörden hätten Wüst zwar mitgeteilt, dass er nach den Vorgaben der örtlichen Gesundheitsbehörden als genesen gelte, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Sonntag auf Anfrage.

BEFINDEN Wüst habe jedoch entschieden, sich an den in Nordrhein-Westfalen und Deutschland geltenden, strengeren Regeln zu orientieren. Ihm gehe es weiterhin gut. Wann der NRW-Regierungschef nach Deutschland zurückkehrt, teilte die Staatskanzlei nicht mit.

In Deutschland gilt bei einer Corona-Infektion eine Isolationsdauer von zehn Tagen. Ab dem siebten Tag können sich Infizierte aber freitesten, wenn sie zuvor 48 Stunden symptomfrei waren. Wüst war am vergangenen Montag während einer Dienstreise in Israel positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sonntag waren sieben Tage vergangen. Der Regierungschef könnte nach Ablauf der regulären zehntägigen Isolation etwa Mitte der Woche nach Deutschland zurückkehren. dpa

Frankfurt

Uwe Becker sieht bei Lufthansa Bemühen um Aufklärung

Hessens Antisemitismusbeauftragter: Integrität der Fluggesellschaft und klare moralische Haltung stehen außer Frage

 17.05.2022

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 09.05.2022

Kiew

Pessach im Schatten des Krieges

Wie die in der Stadt verbliebenen Juden das Fest der Befreiung begehen

von Joshua Schultheis  19.04.2022

Astronaut

Seder in Schwerelosigkeit

Der 64-jährige Eytan Stibbe ist der zweite Israeli im All. Den Beginn von Pessach wird er in der Raumstation ISS verbringen

von Michael Thaidigsmann  14.04.2022

Änderungsstaatsvertrag

»Wichtiges Signal«

Ministerpräsident Hendrik Wüst und Vertreter der vier jüdischen Landesverbände unterzeichnen Vertrag

 05.04.2022

Berlin

Bekommt Deutschland einen »Iron Dome«?

Bundeskanzler Olaf Scholz erwägt die Errichtung eines Raketenschutzschilds nach israelischem Vorbild

 28.03.2022

Diplomatie

Blinken reist nach Nahost

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine besucht der US-Außenminister Israel

 24.03.2022

Ukraine

Jüdisch in Dnipro

Wie der Krieg das Gemeindeleben verändert. Persönliche Eindrücke unseres Kiewer Autors

von Vyacheslav Likhachev  23.03.2022

Ukraine

»Steht uns bei!«

Unser Autor ist einer der letzten Journalisten, die in Kiew geblieben sind. Er dokumentiert die Kriegsverbrechen und appelliert an die internationale Gemeinschaft, endlich einzugreifen

von Vyacheslav Likhachev  16.03.2022