Programm

»Wir rüsten auf«

»Wir
rüsten auf«

Das Programm des Jugendzentrums soll
noch attraktiver werden

Es tut sich was unter dem Dach des Jugendzentrums der IKG München. Wenn im kommenden Jahr der Umzug von der Prinzregentenstraße in das neue Zentrum am Jakobsplatz stattfindet, dann soll die Jugend- und Kulturarbeit noch attraktiver werden. Dies betonen Jugendleiter Stanislav Skibinski, Kulturzentrumsleiterin Ellen Presser und der neue verantwortliche Mitarbeiter für Jugendprojekte, Lorin Nezer.
»Wir rüsten auf«, sagt Nezer. »Wir wollen ein Jugendzentrum, von dem andere Städte nur träumen können. Das positiv Vorhandene soll weiter ausgebaut werden. Wir wollen Identität, Zusammengehörigkeit, Pe‹ulot und Machanot – also Aktivitäten und Feriencamps – sowie vieles mehr noch weiter verstärken.«
Es solle ein Ort geschaffen werden, an dem die Chanichim, die Kinder und Jugendlichen, sich fast wie zu Hause fühlen, sagt Nezer. Sie sollen ein fester Teil ihrer Gruppe sein, für diese einstehen und sich mit ihr identifizieren können.
»Unsere Gemeinde zieht bald um, und uns liegt es sehr am Herzen, das neue Gebäude mit Kindern und Jugendlichen zu einem Ort der Zukunft für unsere Gemeinde zu gestalten. Die Madrichim, die Jugendleiter, haben den ganzen Sommer an neuen Programmen, Projekten, Machanot und Ideen gearbeitet«, erklärt Lorin Nezer voller Begeisterung. mai

Damit sich die Eltern eine Vorstellung machen können, wie die Aktivitäten ihrer Kinder im künftigen Jugendzentrum aussehen, lädt das Jugendzentrum zum Ende der Ferien am Dienstag, 12. September, von 16 bis 20 Uhr zu einem Grillfest in die Prinzregentenstraße ein.

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022