Lubawitscher

Rabbiner unter sich

Bereits zum zehnten Mal haben sich Rabbiner von Chabad Lubawitsch aus ganz Deutschland in Dresden getroffen. Die Konferenzteilnehmer kamen unter anderem aus Karlsruhe, Ulm und Hamburg, unter ihnen auch der Direktor von Chabad in Deutschland, Rabbiner Israel Diskin, aus München.
Ein Gesprächsthema war die Frage, wie Synagogen für junge Menschen interessanter gestaltet werden könnten. Darüber hinaus sprachen sie über das Problem christlicher Missionierungsversuche vor allem unter den Juden aus der ehemaligen Sowjetunion sowie über Programme für jüdische Studenten in Deutschland und den Bau jüdischer Kindergärten.
Die 20 orthodoxen Rabbiner überlegten ferner, wie Studenten an der Verbesserung der Webseiten von Chabad in Deutschland teilhaben können.
Während der zwei Tage waren die Rabbiner Gäste der Dresdner Chabad-Gemeinde und Rabbiners Schneor Havlin. Beeindruckt von der Synagoge und dem Kinder- garten in Dresden, sicherte der Internationale Direktor von Chabad, Avraham Kotlarsky aus New York, der Dresdner Gemeinde weitere Unterstütztung zu. Auch der Beigeordnete für Soziales in der Elbstadt, Bürgermeister Tobias Kogge, sagte Chabad seine Hilfe für Projekte zu. ja

www.chabadgermany.com

Berlin

Baerbock verzichtet auf Kanzlerkandidatur

Seit langem wird gerätselt, ob Außenministerin Annalena Baerbock bei der Bundestagswahl 2025 wieder als Kanzlerkandidatin der Grünen antreten will. Am Rande des Nato-Gipfels schafft sie nun Klarheit

von Jörg Blank  10.07.2024

Europaparlament

AfD formt neue Fraktion

Die Rechtspopulisten scheinen eine Gruppe kleiner Parteien um sich geschart zu haben

 10.07.2024

Thüringen

Landtag hebt Björn Höckes Immunität erneut auf

Dem AfD-Landeschef drohen schon wieder Ermittlungen

 10.07.2024

Film

Das macht Propaganda

Joachim Lang zeigt in seinem Spielfilm »Führer und Verführer« den Aufstieg von Joseph Goebbels zum zweiten Mann Nazideutschlands

von Rudolf Worschech  09.07.2024

Extremismus

Türkischer Verband legte Eilbeschwerde bei Sportgericht ein

Die Türkei ließ nichts unversucht, um eine Spielberechtigung für Merih Demiral nach dessen Sperre im Wolfsgruß-Eklat gegen die Niederlande zu bekommen.

von Jörg Soldwisch  08.07.2024

Istanbul

Erdogan: Wolfsgruß hat nur Begeisterung ausgedrückt

Präsident Erdogan findet, es werde mit zweierlei Maß gemessen

 05.07.2024

Potsdam

Neue Synagoge wird eröffnet

Rabbiner Avichai Apel leitet die Zeremonie zur Einweihung des Gotteshauses

 04.07.2024

Berlin

Stolpersteine für fünf Holocaustopfer verlegt

Hermann und Rosa Emma Berger gehören dazu. Sie wurden in Theresienstadt und Auschwitz ermordet

 03.07.2024

Sachsen-Anhalt

Zahl der politischen Extremisten erreicht Höchststand

Vor allem eine Partei trägt dazu bei

 03.07.2024