Porträt

Rabbiner Shlomo Bistritzky

Rabbiner Shlomo Bistrizky Foto: Armin Stroiakovski

Shlomo Bistritzky wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Safed im Norden Isaels auf, wo sein Vater Levi Oberrabbiner war.

Gemeinsam mit seinen sieben Geschwistern besuchte er die Jeschiwa in Safed. Später studierte er in New York und Manchester. 1999 hat er in Berlin Jüdisches Gesetz studiert und dort auch seine Ordination als Rabbiner erhalten. Vom Oberrabbiner des Staates Israel, Bakshi Doron, erhielt er 2003 eine Smicha, die ihn legitimiert, als Rabbiner in der Diaspora tätig zu sein.

Im selben Jahr kam er mit seiner Frau Chani nach Hamburg, um hier als Schluchim (hebr. Botschafter) des Lubawitscher Rebben die jüdische Gemeinde zu unterstützen.

Rabbiner Bistritzky ist unter anderem auch Kaschrut‐Experte. Er prüft Produkte von Firmen in und um Hamburg und erteilt Koscher‐Zertifikate.

Seit Ende 2011 ist Shlomo Bistritzky Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg.

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019