Porträt

Rabbiner Shlomo Bistritzky

Rabbiner Shlomo Bistritzky Foto: Armin Stroiakovski

Shlomo Bistritzky wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Safed im Norden Isaels auf, wo sein Vater Levi Oberrabbiner war.

Gemeinsam mit seinen sieben Geschwistern besuchte er die Jeschiwa in Safed. Später studierte er in New York und Manchester. 1999 hat er in Berlin Jüdisches Gesetz studiert und dort auch seine Ordination als Rabbiner erhalten. Vom Oberrabbiner des Staates Israel, Bakshi Doron, erhielt er 2003 eine Smicha, die ihn legitimiert, als Rabbiner in der Diaspora tätig zu sein.

Im selben Jahr kam er mit seiner Frau Chani nach Hamburg, um hier als Schluchim (hebr. Botschafter) des Lubawitscher Rebben die jüdische Gemeinde zu unterstützen.

Rabbiner Bistritzky ist unter anderem auch Kaschrut-Experte. Er prüft Produkte von Firmen in und um Hamburg und erteilt Koscher-Zertifikate.

Seit Ende 2011 ist Shlomo Bistritzky Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg.

Naumburg

Synagogen-Attentäter: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Der Angeklagte hatte Ende 2022 versucht, aus dem Gefängnis auszubrechen und dabei Geiseln genommen

 28.02.2024

Gaza

Bericht: Heftige Rangeleien um Hilfslieferungen

Plünderungen sind eines der Probleme, die eine effektive Verteilung verhindert

 28.02.2024

Reinhard Schramm

»Kulturszene steht nicht gegen Hamas auf«

Der Vorsitzende der thüringischen Landesgemeinde kritisiert das mangelnde Engagement gegen Antisemitismus

 28.02.2024

Medien

Presserat: Medien haben beim Thema Israel »sauber gearbeitet«

Im Jahr 2023 wurden jedoch viele Rügen ausgesprochen

 28.02.2024

Berlinale

Mendel: »Antwort auf Boykott kann nur Diskurs sein«

»Wir müssen lernen, solche Debatten auszuhalten«, sagt der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank

 26.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Beteiligt sind Vertreter und Vertreterinnen von Kirchen, Islam und Judentum

 26.02.2024

Instagram

Nach Antisemitismus-Eklat: Berlinale stellt Strafanzeige

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 26.02.2024

Chemnitz

Denkmal für Opfer des NSU geschändet

Das Denkmal wurde mit einem Schimpfwort beschmiert und die Namen von Ermordeten geschwärzt

 25.02.2024

Vereinte Nationen

Flüchtlingshilfswerk beschwert sich über Israel

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini will trotz der Terror-Vorwürfe eine Bekräftigung des UN-Mandats

 23.02.2024