Porträt

Rabbiner Benjamin Kochan

Benjamin Kochan ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf.

 14.11.2018 09:07 Uhr

Benjamin Kochan ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf.

 14.11.2018 09:07 Uhr

Rabbiner Benjamin Kochan wurde am 17. Juli 1988 in Magadan/Russland geboren und lebt seit 2002 in Deutschland.

Im Jahr 2006 zog er aus Magdeburg nach Berlin, besuchte das Jüdische Gymnasium in Berlin und nahm am Schüler-Programm der Jeschiwa teil. Sein Abitur machte er im Jahr 2008.

Er studierte an dem Rabbinerseminar zu Berlin sowie an der FH Erfurt in der Fachrichtung jüdische Sozialarbeit.

Im Jahr 2015 legte er seine Abschlussprüfung bei dem Dayan Ehrenstreue in London ab und begann, als Landesrabbiner in Erfurt zu arbeiten.

Seit Sommer 2018 arbeitet er als Rabbiner in Düsseldorf. Rabbiner Kochan ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 01.11.2021

WM-Qualifikationsspiel

»Eine Menge Tore«

7:0 und Gruppenerster – DFB-Frauen reagierten in Essen auf Kritik am Hinspiel gegen Israel

 27.10.2021

Zahl der Woche

28 Prozent

Fun Facts und Wissenswertes

 07.10.2021

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

Ehrung

Merkel wird mit Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet

Die Laudatio auf die Kanzlerin hält der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster

 29.08.2021

Antisemitismus

Experten warnen eindringlich vor Verharmlosung

AJC Berlin und Bundesverband RIAS stellen neue Studie zu Verschwörungsmythen vor

von Leticia Witte  09.08.2021

SchUM-Städte

Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit

Das jüdische Erbe am Rhein könnte Unesco-Welterbe werden

von Karsten Packeiser  28.07.2021 Aktualisiert