USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Jagdhund (Symbolfoto) Foto: dpa

Viel Ärger um einen Hundenamen: Ein Sheriff im US-Bundesstaat Florida hat einen Entrüstungssturm ausgelöst, weil sein neuer Vierbeiner »Rommel« hieß. Nach Beschwerden wegen der Namensgleichheit mit Wehrmachtsgeneral Erwin Rommel wurde der zehn Wochen alte Jagdhund kurzerhand umbenannt, wie der Sender Fox News am Sonntagabend berichtete.

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang Ende voriger Woche stolz vorgestellt. Etliche Follower fanden das gar nicht gut. »Herzlichen Glückwunsch, ihr habt den armen Hund nazifiziert«, schrieb einer von ihnen. Das Sheriff-Büro schrieb, »Rommel« sei vom Händler nach einem Haustier aus dessen Kinderzeiten benannt worden. Man habe den Hund nun aber in »Scout« umbenannt.

»Herzlichen Glückwunsch, ihr habt den armen Hund nazifiziert«, heißt es im Internet.

Erwin Rommel (1891–1944) war während der NS-Zeit einer der führenden Nationalsozialisten. Er war im Zweiten Weltkrieg Feldmarschall und  unter anderem Oberkommandierender des deutschen Afrikakorps. Sein Sohn Manfred Rommel (CDU, 1928–2013) war Oberbürgermeister von Stuttgart.

In Berlin gibt es heute einen anderen prominenten »Rommel«: nämlich Rommel Abou-Chaker, ein Angehöriger des umstrittenen palästinensischstämmigen Familienverbandes Abou-Chaker.  dpa/ja

Karlsruhe

Fundament der Gemeinschaft

Die Jüdische Kultusgemeinde feiert die Eröffnung der neuen Synagoge vor 50 Jahren

 12.07.2021

Magazin

»1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Das Magazin der JA zum Jubiläum gibt es hier!

 23.06.2021

Landtag Brandenburg

Neuer Vorstand Freundeskreis Israel

Ziele des Gremiums sind Unterstützung der Gedenkstättenarbeit und Förderung des friedlichen Zusammenlebens

 18.06.2021

Schalom Aleikum

Zehn Stimmen gegen Judenhass

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

 18.06.2021

Nahost

Waffenstillstand nach 4000 Raketen

Die Israelis hoffen nach nahezu zwei Wochen der Kämpfe auf einen ruhigen Schabbat

von Sabine Brandes  21.05.2021

Deutscher Koordinierungsrat

Orthodoxer ins Präsidium

Rabbinerkonferenz plädiert für stärkere Verankerung im interreligiösen Dialog

 12.05.2021

Berlin

So viele rechts motivierte Straftaten wie noch nie

Trotz der Kontaktbeschränkungen nehmen 2020 die ideologisch und rassistisch motivierten Gewalttaten zu

 04.05.2021

Bochum

Abraham Lehrer im Instagram-Live-Gespräch

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden spricht über die Schüsse auf die Bochumer Synagoge

 04.05.2021

Bundestag

Zentralrat fordert schnelle Einführung von Härtefallfonds

Jüdische Zuwanderer sollen möglichst schnell bei der Rente besser gestellt werden, so Josef Schuster in einer Anhörung

 12.04.2021