Kompakt

Protest

Schmierereien Mit einer diplomatischen Note hat Russland gegen Ha-
kenkreuz-Schmierereien an zwei sowjetischen Kriegsdenkmälern in Berlin pro-
testiert. Das deutsche Auswärtige Amt und der Berliner Senat müssten den Zwi-
schenfall sorgfältig untersuchen, sagte der Sprecher des russischen Außenmi-
nisteriums, Andrej Nesterenko, nach An-
gaben der Agentur Interfax in Moskau. Die Ehrenmale in den Stadtteilen Lichtenberg und Tiergarten waren in der Nacht zum 9. Mai mit Hakenkreuzen und Schimpfwörtern beschmiert worden. Vor der Gedenkfeier zum 65. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland (vgl. Jüd. Allg. v. 13. Mai) waren die Schmierereien abgeklebt worden.

Capri

G7 warnen Israel und Iran vor Eskalation

Der Iran wird aufgefordert auf, die Unterstützung der Terrororganisation Hamas zu beenden

 19.04.2024

Frankfurt am Main

Angriff Israels auf Iran belastet Aktienmarkt

Der Leitindex Dax sackte gleich zu Beginn des Handelstages ab

 19.04.2024

Jerusalem

Baerbock trifft Premier Netanjahu und Präsident Herzog

 17.04.2024

Israel

Omer und ich

Ich habe einen neuen Mitbewohner, einen neuen Freund. Omer Shem Tov ist bei mir eingezogen. Er hat wunderschöne Augen, blaugrün und gutmütig, während ich derzeit schlecht schlafe, schließt er sie nie

von Gabriella Meros  15.04.2024

Naher Osten

G7 verurteilen Angriff auf Israel

Die sieben großen Industriestaaten hatten am Sonntag ein Treffen einberufen

 14.04.2024

Berlin

Zentralrat der Juden ruft Deutschland und die EU zu einer harten Position gegenüber Iran auf

Zentralrat hat den Großangriff Irans auf Israel mit aller Schärfe verurteilt

 14.04.2024

Rechtsextremismus

Zentralrat: »AfD-Funktionäre müssen immer wieder mit ihren radikalen Ansichten konfrontiert werden«

Zentralratspräsident Josef Schuster äußert sich zum TV-Duell

 12.04.2024

NRW

Haftbefehl gegen drei Jugendliche wegen Terrorverdachts

Sie werden verdächtigt, einen islamistisch motivierten Anschlag geplant zu haben

 12.04.2024

Halle

Anklage gegen Björn Höcke erweitert

Vor Gericht geht es um den Vorwurf der Volksverhetzung. Jetzt sogar um zwei Fälle

 12.04.2024