Kompakt

Dialog (2)

tübingen Der amerikanische Religionssoziologe Peter L. Berger (81) hat den Dr.-Leopold-Lucas-Preis der Universität Tübingen erhalten. Berger habe sich in seinem Werk für Toleranz zwischen den Kulturen und Religionen eingesetzt, würdigte ihn der Dekan der evangelisch‐theologischen Fakultät, Friedrich Schweizer. Der »Dialog zwischen Christentum und Islam ist für die Zukunft Europas politisch entscheidend wichtig«, betonte Berger in seinem Festvortrag in der vergangenen Woche. Peter L. Berger wurde 1929 in Wien als Sohn jüdischer Eltern geboren und lebt seit 1946 in den USA. Bekannt wurde er durch das mit Thomas Luckmann verfasste Werk Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit (1966). Der Dr.-Leopold-Lucas-Preis wurde 1972 von Franz D. Lucas zum 100. Geburtstag seines im KZ Theresienstadt ermordeten Vaters, Rabbiner Leopold Lu‐ cas, gestiftet. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro der höchstdotierte Wissenschaftspreis in Deutschland.

Fussball

Israel triumphiert gegen Österreich

Das ÖFB-Team verliert ausgerechnet gegen die vom Österreicher Andreas Herzog betreuten Israelis

 24.03.2019

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019