Kompakt

Mord

Kiew In einem Vorort von Kiew ist vergangenen Freitag der zerschnittene Körper eines Jeschiwa‐Schülers gefunden worden. Aryeh Leib Misenzon (25) wurde seit dem 20. April vermisst. Wie ein Polizeisprecher sagte, sei er »an Hitlers Geburtstag von einem Bandenmitglied« entführt und ermordet worden. Nach ukrainischen Medienberichten könnte Misenzon selbst in Verbrechen verwickelt gewesen sein. Die Kiewer Polizei bat darum, die Beerdigung aufzuschieben, um den Leichnam für Ermittlungszwecke obduzieren zu lassen. Chabad lehnte ab und ersuchte die Behörden, den Leichnam der Familie zu übergeben, um ihn angemessen jüdisch zu bestatten. Yaakov Zilberman, ein bekanntes Mitglied der Kiewer jüdischen Gemeinde, sagte, Misenzon sei ermordet worden, weil er jüdisch war. »Ich habe ihn identifiziert. Sie haben ihn geköpft.« Nach Angaben der Polizei sei der Bandenführer inzwischen festgenommen worden. ja

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019