Kompakt

Mord

Kiew In einem Vorort von Kiew ist vergangenen Freitag der zerschnittene Körper eines Jeschiwa‐Schülers gefunden worden. Aryeh Leib Misenzon (25) wurde seit dem 20. April vermisst. Wie ein Polizeisprecher sagte, sei er »an Hitlers Geburtstag von einem Bandenmitglied« entführt und ermordet worden. Nach ukrainischen Medienberichten könnte Misenzon selbst in Verbrechen verwickelt gewesen sein. Die Kiewer Polizei bat darum, die Beerdigung aufzuschieben, um den Leichnam für Ermittlungszwecke obduzieren zu lassen. Chabad lehnte ab und ersuchte die Behörden, den Leichnam der Familie zu übergeben, um ihn angemessen jüdisch zu bestatten. Yaakov Zilberman, ein bekanntes Mitglied der Kiewer jüdischen Gemeinde, sagte, Misenzon sei ermordet worden, weil er jüdisch war. »Ich habe ihn identifiziert. Sie haben ihn geköpft.« Nach Angaben der Polizei sei der Bandenführer inzwischen festgenommen worden. ja

Fussball

Israel triumphiert gegen Österreich

Das ÖFB-Team verliert ausgerechnet gegen die vom Österreicher Andreas Herzog betreuten Israelis

 24.03.2019

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019