Kompakt

Buber gerettet

düsseldorf Die Arbeit an der Werkausgabe des Religions- und Kulturphilosophen Martin Buber kann fortgeführt werden. Die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität und das Land Nordrhein-Westfalen teilen sich künftig die Kosten, teilte die Hochschule mit. Die Gesamtausgabe war bislang an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften angesiedelt und auf 21 Bände angelegt. Nach der Fertigstellung von sechs Bänden und dem Auslaufen der Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) war die Zukunft der prestigeträchtigen Edition un- gewiss geworden. Es sei nun geplant, die komplette Werkausgabe in fünf Jahren zu beenden, sagte ein Hochschulsprecher. Die Gesamtkosten für diesen Zeitraum seien auf 750.000 Euro kalkuliert. Die Arbeitsstelle »Martin-Buber- Werkausgabe« ist an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität angesiedelt. Die bisherige enge deutsch- israelische Kooperation bei der Buber-Edition soll fortgeführt werden

Meinung

»Nie wieder« ist wirklich jetzt

Warum es keine Alternative zu klarer Kante gegen jede Form von Judenhass geben kann und darf. Ein Gastbeitrag von CSU-Generalsekretär Martin Huber

von Martin Huber  21.06.2024

Israel

Netanjahu wirft Demonstranten spalterisches Verhalten vor

Premier nennt Protestierende eine extremistische und gelegentlich gewalttätige Minderheit, die »in einem unvorstellbaren Ausmaß organisiert und finanziert« werde

 19.06.2024

Thüringen

Denkmal für NSU-Opfer in Erfurt eingeweiht

Der Standort vor dem Landtag spiegele Thüringens Verantwortung für die Morde der Terroristen wider, so Ministerpräsident Ramelow

 19.06.2024

Rom/Los Angeles

Warum Whoopi Goldberg nach dem Besuch beim Papst Katzenfutter aß

Ihr Jetlag führte für sie zu einem großen Irrtum beim nächtlichen Snack

 18.06.2024

Gesellschaft

Verdoppelung antiziganistischer Vorfälle

Der Antiziganismus-Beauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, wies besonders auf Fehlverhalten bei der Polizei hin

 17.06.2024

Nahost

US-Gesandter bemüht sich um Deeskalation

Amos Hochstein ist in Israel, von wo aus er in den Libanon weiterreisen will

 17.06.2024

Meinung

Respekt, Dank und Anerkennung, Frau Ministerin!

Gegen Judenhass an deutschen Hochschulen einzutreten ist kein Skandal

von Nathan Gelbart  17.06.2024

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024