Kompakt

Schinken

new york Ein junger Reformjude hat vergangene Woche im orthodoxen Stadtteil Williamsburg ein besonders unkoscheres Restaurant eröffnet. Wie Jason Marcus (30) der New York Post sagte, setze er auf Gäste, die Schinken mögen und sich wünschen, dass ihre »Schälchen von Miesmuscheln sich niemals leeren«. Das Lokal hat einen provozierenden Namen: »Traif«, das jiddische Wort für unreine Speisen. »Ich habe bemerkt, dass die meisten Leute nicht wissen, was es bedeutet, und deshalb neugierig sind«, sagt Marcus. Die Rabbiner der Umgebung empörten sich über die Eröffnung des Lokals. Nur einer, der chassidische Aktivist Isaac Abraham, sagte, er sei glücklich über den Namen des Restaurants. »Es ist das Alarmlämpchen, nicht einzutreten.« Inhaber Marcus hofft indes, dass der Ort zu einem jüdischen Treffpunkt werde und die Gemeinschaft zusammenbringe. Am Abend der Eröffnung lockte das Lokal mehr als 50 Gäste an, unter ihnen eine Gruppe chassidischer Juden. ja

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022