Kompakt

Blockiert

dresden Das juristische Nachspiel der Anti‐Nazi‐Demonstration am 13. Febru‐
ar in Dresden geht in die nächste Runde. Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft dem Thüringer Linke‐Fraktionschef Bo‐
do Ramelow vor, die Blockade des Ne‐
onazi‐Aufmarsches mitorganisiert zu haben. Gleichzeitig bot sie ihm an, das Verfahren gegen Zahlung von 500 Euro an einen Verein für Opfer rechtsextremer Gewalt einzustellen. Ramelow wies dieses Ansinnen zurück. Er habe sich nichts zuschulden kommen lassen. Der sächsische Linke‐Politiker André Hahn hatte die Zahlung bereits abgelehnt.

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019