Kompakt

Soforthilfe

düsseldorf/essen Nordrhein-West-
falen stellt Betroffenen und Opfern der Loveparade insgesamt eine Million Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Mit dem Geld will das Land den am schwersten betroffenen Opfern finanziell helfen, um soziale Notlagen schnell zu lindern, wie die Staatskanzlei in Düsseldorf mitteilte. Die Staatskanzlei verwies zudem auf ein gemeinsames Spendenkonto der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW bei der Essener Caritas. Die Mitgliederverbände Arbei-
terwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Paritä-
tischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz und jüdische Gemeinde nehmen Spenden zugunsten der Opfer der Loveparade auf dem Konto 14 400 bei der Bank im Bistum Essen, BLZ 360 602 95, entgegen. Das Stichwort lautet »Opfer-Loveparade«.

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024

Ljubljana

Auch Slowenien erkennt Palästina als Staat an

Von einer »Botschaft der Hoffnung und des Friedens« ist die Rede. Israel sieht dies anders

 05.06.2024

Umfrage

Fast jeder Zweite hat Sorge vor Terror bei der Fußball-EM

Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung macht sich ernsthafte Gedanken

 05.06.2024

Bundesparteitag

AfD droht Kündigung von Mietvertrag

Die AfD soll der Stadt Essen garantieren, keine Nazi-Parolen zu verwenden, damit sie die Grugahallen anmieten darf. Doch die Rechtspopulisten weigern sich

 05.06.2024