Kompakt

Soforthilfe

düsseldorf/essen Nordrhein-West-
falen stellt Betroffenen und Opfern der Loveparade insgesamt eine Million Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Mit dem Geld will das Land den am schwersten betroffenen Opfern finanziell helfen, um soziale Notlagen schnell zu lindern, wie die Staatskanzlei in Düsseldorf mitteilte. Die Staatskanzlei verwies zudem auf ein gemeinsames Spendenkonto der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW bei der Essener Caritas. Die Mitgliederverbände Arbei-
terwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Paritä-
tischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz und jüdische Gemeinde nehmen Spenden zugunsten der Opfer der Loveparade auf dem Konto 14 400 bei der Bank im Bistum Essen, BLZ 360 602 95, entgegen. Das Stichwort lautet »Opfer-Loveparade«.

Finale

Der Rest der Welt

Fruktosemalabsorption und zu viele Emojis – so begann mein neues Jahr

von Joshua Schultheis  07.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022