Kompakt

Aufenthalt

Bochum Rabbiner Moshe Navon darf vorerst nun doch in Deutschland bleiben. Die Stadt Bochum gab dem aus Israel stammenden Rabbiner, dem we-
gen seiner angeblich prekären finanziellen Lage als Nicht-EU-Bürger die Aus-
weisung drohte (vgl. Jüdische Allgemeine vom 5. August), die Pässe zurück. Für die Dauer des von Navon angestrengten Eil-
verfahrens sind er, seine Frau und seine vier Kinder geduldet. Das Verfahren, so das Online-Portal der WAZ Der Westen, könnte zum juristischen Präzedensfall werden, da nicht nur über den ökonomischen Status, sondern über die gesellschaftspolitische Relevanz seiner Arbeit befunden werde. »Ich bin Seelsorger, kein Politiker, ich freue mich, dass wieder so etwas wie Normalität wiederkehrt«, erklärte Navon erleichtert. ja

Resolution

UN-Vollversammlung prangert Schoa-Leugnung an

Der von Israel und Deutschland gemeinsam eingebrachte Text wurde einstimmig angenommen

 20.01.2022

Geschichte

Bundespräsident erinnert an Wannsee-Konferenz

Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag die Gedenk- und Bildungsstätte »Haus der Wannsee-Konferenz«

 14.01.2022

Corona

Kommt in Deutschland die vierte Impfung?

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten über den zweiten Booster

 10.01.2022

Interreligiöser Dialog

Tora-Lerntag: Buch Daniel im Fokus

Der Studientag des Beirats der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland für christlich-jüdischen Dialog findet digital statt

 05.01.2022

Fernsehen

Aller guten Dinge sind drei

Warum für Vladimir Burlakov die Rolle des Hauptkommissars Leo Hölzer im nächsten SR-»Tatort« einen besonderen Platz einnimmt

von Katja Sponholz  28.12.2021

Einspruch

Ist Justitia blind?

Gideon Botsch findet die gerichtliche Genehmigung von Fackel-Demonstrationen problematisch

von Gideon Botsch  23.12.2021

Corona-Pandemie

Israel verbietet Deutschland-Reisen wegen Omikron-Variante

Die Maßnahme soll in der Nacht zum Mittwoch in Kraft treten – erstmals wieder mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet

 20.12.2021 Aktualisiert

Berlin

Grüne schlagen Christiane Hoffmann als Vize-Regierungssprecherin vor

Die »Spiegel«-Journalistin Christiane Hoffmann soll auf Wunsch der Grünen stellvertretende Regierungssprecherin werden

 14.12.2021

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021