Kompakt

Aufenthalt

Bochum Rabbiner Moshe Navon darf vorerst nun doch in Deutschland bleiben. Die Stadt Bochum gab dem aus Israel stammenden Rabbiner, dem we-
gen seiner angeblich prekären finanziellen Lage als Nicht-EU-Bürger die Aus-
weisung drohte (vgl. Jüdische Allgemeine vom 5. August), die Pässe zurück. Für die Dauer des von Navon angestrengten Eil-
verfahrens sind er, seine Frau und seine vier Kinder geduldet. Das Verfahren, so das Online-Portal der WAZ Der Westen, könnte zum juristischen Präzedensfall werden, da nicht nur über den ökonomischen Status, sondern über die gesellschaftspolitische Relevanz seiner Arbeit befunden werde. »Ich bin Seelsorger, kein Politiker, ich freue mich, dass wieder so etwas wie Normalität wiederkehrt«, erklärte Navon erleichtert. ja

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019

Grossbritannien

Der Mops, die rechte Pfote und der Hitlergruß

Jüdischer Verband kritisiert BBC: Sender zeigt Film über verurteilten Schotten und dessen umstrittenen Hund Buddha

 05.08.2019

Pferdesport

Israelin Dani G. Waldman siegt vor Ludger Beerbaum

Bei der dritten Auflage des Fünf-Sterne-Reitturniers in Berlin gewinnt die für Israel startende Amerikanerin 

 27.07.2019

Milton Glaser

Er liebt New York

Der US-Designer feierte seinen 90. Geburtstag

von Christina Horsten  26.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019