Kompakt

Ergänzung

Mainz Die Jüdische Gemeinde Mainz muss ihren Friedhof erweitern. Da jüdische Gräber nicht aufgehoben werden, droht der Stille Ort in der rheinland‐pfälzischen Landeshauptstadt an seine Kapazitätsgrenzen zu stoßen. »Wir sind mittlerweile an der letzten Gräberreihe des alten Friedhofs angekommen«, zitiert die Mainzer Allgemeine Zeitung Gemeindevorsitzende Stella Schindler‐Siegreich. Doch offensichtlich gibt es Abhilfe. In ihrer Rahmenplanung »Rö‐
mersteine« hat die Stadt südlich des be‐
stehenden Friedhofs am Xaveriusweg einen möglichen Bestattungsplatz ausgewiesen. Ob die Gemeinde das Angebot annimmt, ist noch nicht klar. Mit der Thematik könne sie sich erst nach der Synagogeneinweihung beschäftigen, sagte Schindler‐Siegreich. ja

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019