Kompakt

Gedächtnisbuch

ausstellung Derzeit ist im Bayern‐ Forum der Friedrich‐Ebert‐Stiftung, Prielmayerstraße 3, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, die internationale Wanderausstellung »Namen statt Nummern« zu sehen. Sie basiert auf dem »Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau«, eine seit 1999 fortlaufend erweiterte Sammlung von Biografien ehemaliger Häftlinge des KZ Dachau. Nijmegen, Bordeaux, Wien, Lublin, Saporischja, Berlin – aus diesen und tausenden andern Orten Europas wurden zwischen 1933 und 1945 Menschen Richtung Dachau deportiert. Eine Auswahl von 22 Schicksalen ist bis zum 15. August zu besichtigen. Die Ausstellung, von der es sechs Sprachvarianten gibt, läuft im Augenblick in München, Nottingham und Kiew. Die Schirmherrschaft für dieses Projekt hat Max Mannheimer übernommen. Weitere Informa‐ tionen gibt es unter www.gedaechtnisbuch.de. ikg

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019