Kompakt

Nieren

petah tikva Im Beilinson‐Krankenhaus in Petah Tikva ist in Israel erstmals eine Nierentransplantation gelungen, bei der Spender und Empfänger unterschiedliche Blutgruppen haben. Dies berichtet die Tageszeitung Haaretz. Empfängerin der Niere war die 18‐jährige Ortal Mahlev aus Herzliya. Sie hat Blutgruppe B, ihr 51‐jähriger Vater Shlomo, der die Niere spendete, hat Blutgruppe A. »Wenn Blutgruppen nicht kompatibel sind, greifen Antikörper die fremden Blutkörperchen an«, erklärt Alexander Yusmin, Leiter der Transplantationsabteilung am Beilinson. Das Team um Yusmin neutralisierte die Antikörper vor der Transplantation. Diese Methode dauert mindestens zwei Wochen, weshalb sie für Patienten nicht infrage kommt, die umgehend eine neue Niere benötigen. Das Verfahren wurde vor zwölf Jahren in Japan entwi‐ckelt. Ärzte in den USA, Deutschland und Schweden nutzen diese Methode bereits. Etwa 700 Israelis warten derzeit auf eine neue Niere. Mediziner glauben, dass 40 Prozent dieser Patienten bisher aufgrund unterschiedlicher Blutgruppen keine Niere von ihren Angehörigen erhalten konnten. ja

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019