Begegnung

Jugend im Dialog

Jugend
im Dialog

Von einer interreligiösen
Begegnung
in der Kultusgemeinde

Der interkulturelle und interreligiöse Dialog gehört seit langem zu den Aufgaben des Jugendzentrums der IKG unter seinem Leiter Stanislav Skibinski. Anläßlich der Ausstellung »Synagogen in Deutschland« im Gemeindesaal in der Reichenbachstraße trafen sich in der vergangenen Woche rund 70 Jugendliche verschiedener Konfessionen aus München und dem Saarland. Nach einer Führung durch die Ausstellung mit Mirko Przystawik von der Technischen Universität Braunschweig, der die Modellpräsentation mitorganisiert hat, und in der Synagoge durch die Kulturzentrumsleiterin der IKG, Ellen Presser, fand ein intensiver Austausch zum Verständnis von Synagoge beziehungsweise Kirche im Verständnis der jeweiligen Gruppen statt. Der Neubau der Synagoge am Jakobsplatz wurde dabei ebenso diskutiert wie weitere Möglichkeiten, sich noch intensiver über die jeweilige Religion auszutauschen.
Besonders freuen sich die Jugendlichen, die auf Initiative des IKG‐Jugendzentrums und des Kreisjugendrings München Stadt zusammengekommen waren, auf den »Tag der Begegnung« am 12. November, wenn sie das neue Gemeindezentrum besichtigen können (Programm unten).
Für Stanislav Skibinski war dieser Abend zukunftsweisend, »denn nur im direkten Gespräch lassen sich Vorurteile abbauen und Verständnis, ja sogar Freundschaften aufbauen«. gue

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019