misswahl

In Europa die Schönste

In Europa
die Schönste

Miss France wurde am 27. Oktober in Kiew zur Miss Europa gekürt. Und daß Alexandra Rosenfeld aus einer jüdischen Familie in Südfrankreich stammt, blieb nicht unbeachtet. Sie wird in diesen Tagen gerade erst 20. Sie ist hübsch, blond und sonnengebräunt, 1,73 Meter groß. Ihr strahlendes Lächeln läßt jede Zahnpasta‐Werbung vergilben. Beeindruckt von ihrer sinnlichen Schönheit war auch die Jury unter dem Vorsitz des italienischen Modedesigners Roberto Cavalli.Als Siegerin in diesem Wettbewerb mit 34 Konkurrentinnen erhielt sie einen Geldpreis in der Höhe von 100.000 Euro und, wie es sich für eine echte Prinzessin gehört, ein mit Diamanten besetztes Diadem, das angeblich mehr als 300.000 Euro wert ist.
Noch kann Alex, wie ihre Freunde in Béziers sie rufen, ihr Glück kaum fassen. Nacheinander gewann sie alle Wettbewerbe, an denen sie sich beteiligte. Zuerst 2005 in ihrer engeren südfranzösischen Heimat als Miss Pays de l’Hérault, dann in der Region als Miss Languedoc, und am Ende desselben Jahres wurde sie in Cannes zur Miss France 2006 gekrönt. Nur der Titel der Miss Universe entging ihr in diesem Sommer. Die mit der Ehre verbundenen Aktivitäten und Pflichten zwingen sie aber, ihr Studium in Fremdenverkehr vorübergehend auszusetzen. Eines Tages aber möchte sie eine Reiseagentur gründen – falls sie nicht vorher von Film und Fernsehen als Nachwuchstalent entdeckt wird. Rudolf Balmer

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019