misswahl

In Europa die Schönste

In Europa
die Schönste

Miss France wurde am 27. Oktober in Kiew zur Miss Europa gekürt. Und daß Alexandra Rosenfeld aus einer jüdischen Familie in Südfrankreich stammt, blieb nicht unbeachtet. Sie wird in diesen Tagen gerade erst 20. Sie ist hübsch, blond und sonnengebräunt, 1,73 Meter groß. Ihr strahlendes Lächeln läßt jede Zahnpasta-Werbung vergilben. Beeindruckt von ihrer sinnlichen Schönheit war auch die Jury unter dem Vorsitz des italienischen Modedesigners Roberto Cavalli.Als Siegerin in diesem Wettbewerb mit 34 Konkurrentinnen erhielt sie einen Geldpreis in der Höhe von 100.000 Euro und, wie es sich für eine echte Prinzessin gehört, ein mit Diamanten besetztes Diadem, das angeblich mehr als 300.000 Euro wert ist.
Noch kann Alex, wie ihre Freunde in Béziers sie rufen, ihr Glück kaum fassen. Nacheinander gewann sie alle Wettbewerbe, an denen sie sich beteiligte. Zuerst 2005 in ihrer engeren südfranzösischen Heimat als Miss Pays de l’Hérault, dann in der Region als Miss Languedoc, und am Ende desselben Jahres wurde sie in Cannes zur Miss France 2006 gekrönt. Nur der Titel der Miss Universe entging ihr in diesem Sommer. Die mit der Ehre verbundenen Aktivitäten und Pflichten zwingen sie aber, ihr Studium in Fremdenverkehr vorübergehend auszusetzen. Eines Tages aber möchte sie eine Reiseagentur gründen – falls sie nicht vorher von Film und Fernsehen als Nachwuchstalent entdeckt wird. Rudolf Balmer

USA

Machanot trotz Corona

In Neuengland öffnet ein Sommercamp mit besonderen Schutzmaßnahmen

 19.05.2020

Corona-Krise

Fortschritte im Dialog der Religionen

Europäische Rabbinerkonferenz: Gemeinsame Herausforderungen lösen neue Dynamik aus

 14.05.2020

Extremismus

Zentralrat der Juden warnt vor Zunahme von Verschwörungstheorien

Proteste gegen Corona-Beschränkungen locken auch Hassprediger an. Viele sehen darin eine Gefahr

 10.05.2020

Israel

Maskenpflicht verhängt

Coronavirus: Gesundheitsministerium verschärft Vorschriften. Jerusalemer Stadtviertel abgeriegelt

 12.04.2020

London

Kandidaten für den Labour-Vorsitz stellen sich vor

Bewerber beantworten Fragen zu Antisemitismus und zur Ausrichtung der Partei

von Daniel Zylbersztajn  14.02.2020

Thüringen

»Definitiv ein Dammbruch«

Zentralratspräsident Schuster zur Ministerpräsidentenwahl: »Diese Einfallstore müssen wir wieder schließen«

 11.02.2020

Diplomatie

Knatsch zwischen Brüssel und Jerusalem

Israel wirft Belgien systematische Kampagne im UN-Sicherheitsrat gegen den jüdischen Staat vor

von Michael Thaidigsmann  07.02.2020

»Markus Lanz«

Atze Schröder bittet um Verzeihung

Komiker entschuldigt sich bei Schoa-Überlebender Eva Szepesi für Nazi-Verbrechen seines Vaters

 07.02.2020

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019