Videospiel

I.S.R.A.E.L.

Ein »Schüren antisemitischer Stereotypen« wirft die Anti Defamation League dem US‐Fernsender Comedy Central vor. Grund ist das Videospiel Drawn Together nach der gleichnamigen Animationsserie des vor allem bei Jugendlichen populären TV‐Kanals. In dem Spiel auf der Website von Comedy Central tauchen zwei Schurkenfiguren auf: Eine heißt »Jew Producer« (Judenproduzent), die andere ist ein Roboter namens »Intelligent Smart Robot Animation Eraser Lady«, abgekürzt »I.S.R.A.E.L.«, der Chaos schürt und Kinder umbringt. Matt Silverstein und Dave Jesser, die – nota bene jüdischen – Produzenten des Spiels, verstehen die Aufregung nicht. Tabuverletzungen und politische Inkorrektheit seien nun mal Markenzeichen von Drawn Together. Jesser, ein ehemaliger Jeschiwebocher, habe im Übrigen, so Silverstein, die beiden Figuren nur entwickelt, um seinen frommen Vater zu ärgern. ja

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019