Videospiel

I.S.R.A.E.L.

Ein »Schüren antisemitischer Stereotypen« wirft die Anti Defamation League dem US‐Fernsender Comedy Central vor. Grund ist das Videospiel Drawn Together nach der gleichnamigen Animationsserie des vor allem bei Jugendlichen populären TV‐Kanals. In dem Spiel auf der Website von Comedy Central tauchen zwei Schurkenfiguren auf: Eine heißt »Jew Producer« (Judenproduzent), die andere ist ein Roboter namens »Intelligent Smart Robot Animation Eraser Lady«, abgekürzt »I.S.R.A.E.L.«, der Chaos schürt und Kinder umbringt. Matt Silverstein und Dave Jesser, die – nota bene jüdischen – Produzenten des Spiels, verstehen die Aufregung nicht. Tabuverletzungen und politische Inkorrektheit seien nun mal Markenzeichen von Drawn Together. Jesser, ein ehemaliger Jeschiwebocher, habe im Übrigen, so Silverstein, die beiden Figuren nur entwickelt, um seinen frommen Vater zu ärgern. ja

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019