Berlin

Gedenken an Überfall auf Polen

Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 beseitigen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen Schlagbaum. Foto: picture-alliance/ dpa

Zum 84. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen am 1. September finden in Berlin Gedenkveranstaltungen statt. So werden Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (beide Grüne) am einstigen Standort der Kroll-Oper im Berliner Tiergarten erwartet, wie die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und das Deutsche Polen-Institut am Mittwoch in Berlin als Veranstalter mitteilten.

Dabei solle an die Geschichte erinnert und die Frage nach der Verantwortung für »die deutschen Verbrechen, ihre Opfer und die gezielten Zerstörungen« gestellt werden. Am 1. September 1939 griff die deutsche Wehrmacht die Republik Polen an und löste damit den Zweiten Weltkrieg aus.

Mord und Raub »Damit begannen sechs Jahre, in denen Polen geteilt, ausgeplündert und zerstört wurde«, heißt es in der Einladung. Millionen polnischer Kinder, Frauen und Männer seien Opfer von Mord, Raub, Deportationen und Zwangsarbeit geworden.

Im Berliner Volkspark Friedrichshain lädt für den 1. September das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zu einem stillen Gedenken am Denkmal des polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten ein. Bei beiden Veranstaltungen sind Vertreter der polnischen Botschaft anwesend. epd

Israel

Netanjahu wirft Demonstranten spalterisches Verhalten vor

Premier nennt Protestierende eine extremistische und gelegentlich gewalttätige Minderheit, die »in einem unvorstellbaren Ausmaß organisiert und finanziert« werde

 19.06.2024

Thüringen

Denkmal für NSU-Opfer in Erfurt eingeweiht

Der Standort vor dem Landtag spiegele Thüringens Verantwortung für die Morde der Terroristen wider, so Ministerpräsident Ramelow

 19.06.2024

Rom/Los Angeles

Warum Whoopi Goldberg nach dem Besuch beim Papst Katzenfutter aß

Ihr Jetlag führte für sie zu einem großen Irrtum beim nächtlichen Snack

 18.06.2024

Gesellschaft

Verdoppelung antiziganistischer Vorfälle

Der Antiziganismus-Beauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, wies besonders auf Fehlverhalten bei der Polizei hin

 17.06.2024

Nahost

US-Gesandter bemüht sich um Deeskalation

Amos Hochstein ist in Israel, von wo aus er in den Libanon weiterreisen will

 17.06.2024

Meinung

Respekt, Dank und Anerkennung, Frau Ministerin!

Gegen Judenhass an deutschen Hochschulen einzutreten ist kein Skandal

von Nathan Gelbart  17.06.2024

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024