Sinai-Grundschule

Die Entertainer

von Marina Maisel

Die Sinai-Schule feierte zum ersten Mal ihr traditionelles Sommerfest zum Schuljahresabschluss im Hubert-Burda-Saal im neuen Gemeindezentrum. In dieses Haus sind seit einem Jahr auch die Räume der Sinai-Schule eingebunden. Gleichzeitig wurde auch ein neues Konzept realisiert: eine Ganztags-Grundschule mit vielfältiger Förderung, Neigungsgruppen und einem speziellen Nachmittagsprogramm.
Die langjährige Direktorin der Sinai-Schule, Antonia Ungar, begrüßt alle Gäste herzlich und bedankt sich in erster Linie bei der Gemeindepräsidentin, Charlotte Knobloch, »die für die Belange der Sinai-Schule immer ein offenes Ohr hat«. Des Weiteren dankt Ungar den vielen Sponsoren und Unterstützern, dem Elternbeirat und den einzelnen Familien und Gemeindemitgliedern, die mit ihrem direkten Sponsoring die Schule unterstützen. Ihr großer Dank gilt auch allen Lehrern, Lehrerinnen und Mitarbeitern: »Mehr persönliches Engagement und eine solch hervorragende Arbeit des gesamten Teams werden Sie an keiner anderen Schule finden.«
»Die Erde ist nur ein Land« steht auf einem Plakat vor der Bühne des Hubert-Burda-Saals. Ein farbiges Wandbild schmückt die Bühne. Es zeigt in einem bunten Reigen mehr als hundert gemalte Kinderfiguren, die sich an den Händen halten. Flüsternd zeigen die Kinder ihren Familien ihre Figuren, die sie mit viel Begeisterung gemalt haben. »Wir sind alle Kinder dieser Welt« – das Motto dieses Sommerfestes passt ganz besonders für ein so großes Fest wie das der Sinai-Schule. Gerade hier, in dieser internationalen Familie, in der Kinder aus verschiedenen Ländern lernen, ist dieses Motto nicht nur eine These, sondern eine gelebte Tatsache. Egal ob Englisch oder Deutsch, Französisch, Russisch oder Hebräisch die Muttersprache der Sinai-Schulkinder ist, alle fühlen sich hier gut aufgehoben. Natali und Mischa sind Kinder dieser Schule und gleichzeitig die Hauptfiguren des Dokumentarfilms »Bei uns in der Sinai-Schule …«. Dieser schenkt den Gästen des Sommerfestes einen Blick in den Schulalltag. Wie Mathe Spaß machen und wie man singend Sprachen lernen kann, dies und noch viel mehr erfährt man in dem Streifen. Und auch ein Wunsch, den so ziemlich alle Kinder der Sinai-Schule haben, wird in diesem Film verraten: Jedes Mädchen möchte am Schabbat einmal die »Schabbat-Mutter« sein und die Kerze anzünden. Und jeder Junge möchte einmal »Schabbat-Vater« sein und den Kiddusch sprechen. Ihren wunderschönen Pausenhof, auf dem die Pausen »immer viel zu kurz sind«, ihre beeindruckende Turnhalle, wo »man sich richtig austoben kann«, und schließlich die Mensa, »wo das Essen immer so lecker schmeckt« – all das zeigen Natali und Mischa mit Stolz. Dabei vergessen sie natürlich nicht, an die vielen Freizeitangebote der Schule zu erinnern. Neben Chor, Theater- und Kunstgruppe verdient dabei ein großes Projekt besondere Beachtung: die wöchentliche Schulzeitung.
Nach der Filmvorführung gibt es ein musikalisches Potpourri mit Liedern und Tänzen aus der ganzen Welt. Die Klasse 3a zeigt ausgezeichnete Fremdsprachenkennt- nisse, als sie das Lied »Il était une fermière« in Originalsprache auf Französisch singt. Die Klasse 3b kann da mithalten und singt »Il cocodillo come fa« auf Italienisch. Als dann die 2a das populäre russische Lied »Katjuscha« anstimmt, zweifelt niemand mehr daran, dass Sinai-Schule-Kinder polyglott sind. Die Klasse 1a zeigt den ungarischen Tanz »Kéreti a nénémet«. Beide vierten Klassen haben eine ganze Reihe von Nummern einstudiert, die von afrikanischem Gesang mit Musik bis hin zu dem von Kindern und Publikum gleichermaßen beliebten jiddischen Medley reicht, wie »Als der Rebbe singt« oder »Tumbalalaika«. Die Feier beenden alle Kinder zusammen auf der Bühne. Bekleidet mit blauen T-Shirts, die auf dem Rücken ein großes Emblem und den Schriftzug Ganztagesgrundschule am Jakobsplatz tragen und Sinai-Schule München auf der Brust, singen alle Kinder zusammen, in einem riesigen vielstimmigen Chor die Europahymne.
Als sie dann noch die Hatikwa anstimmen, erheben sich alle im Saal und stimmen ein.

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019

Grossbritannien

Der Mops, die rechte Pfote und der Hitlergruß

Jüdischer Verband kritisiert BBC: Sender zeigt Film über verurteilten Schotten und dessen umstrittenen Hund Buddha

 05.08.2019

Pferdesport

Israelin Dani G. Waldman siegt vor Ludger Beerbaum

Bei der dritten Auflage des Fünf-Sterne-Reitturniers in Berlin gewinnt die für Israel startende Amerikanerin 

 27.07.2019

Milton Glaser

Er liebt New York

Der US-Designer feierte seinen 90. Geburtstag

von Christina Horsten  26.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019