Gedenkfeier

»Deutschland war ihre Heimat«

»Deutschland war ihre Heimat«

Gedenkfeier für
jüdische Soldaten

Erstmals in diesem Jahr kam auch der bayerische Ministerpräsident zur Ehrung der gefallenen jüdischen Soldaten auf den Friedhof an der Garchinger Straße. Mit dieser Feierstunde sollen, so Präsidentin Charlotte Knobloch, das Andenken an sie bewahrt und sie »symbolisch in unsere Gesellschaft zurückgeholt« werden. »Wir wollen ihnen geben, wofür sie umsonst ins Feld gezogen sind: aufrichtige Anerkennung. Deutschland war ihre Heimat. Für diese Heimat haben sie gekämpft, für diese Heimat haben sie ihr Leben auf den Schlachtfeldern Europas gelassen. Daran denken und erinnern wir in dieser Stunde und an diesem Ort«, sagte Günther Beckstein. Seine Mahnung: »Jede Anstrengung, die wir für Frieden und Freiheit erbringen, ist sicher im Sinne derer, die wir heute ehren.« Die Feierstunde, zu der mit Brigadegeneral Gert Wessels vom Wehrbereichskommando IV der höchste militärische Repräsentant der Bundeswehr in Bayern und Baden-Württemberg, gekommen war, endete mit einem Gebet von Rabbiner Steven Langnas. gue

Kommentar

Mit dem Kreuz gegen religiöse Vielfalt

Wie das neue Humboldt-Forum zu einem Symbol Berliner Intoleranz wird

von Andreas Nachama  28.05.2020

USA

Machanot trotz Corona

In Neuengland öffnet ein Sommercamp mit besonderen Schutzmaßnahmen

 19.05.2020

Corona-Krise

Fortschritte im Dialog der Religionen

Europäische Rabbinerkonferenz: Gemeinsame Herausforderungen lösen neue Dynamik aus

 14.05.2020

Extremismus

Zentralrat der Juden warnt vor Zunahme von Verschwörungstheorien

Proteste gegen Corona-Beschränkungen locken auch Hassprediger an. Viele sehen darin eine Gefahr

 10.05.2020

Israel

Maskenpflicht verhängt

Coronavirus: Gesundheitsministerium verschärft Vorschriften. Jerusalemer Stadtviertel abgeriegelt

 12.04.2020

London

Kandidaten für den Labour-Vorsitz stellen sich vor

Bewerber beantworten Fragen zu Antisemitismus und zur Ausrichtung der Partei

von Daniel Zylbersztajn  14.02.2020

Thüringen

»Definitiv ein Dammbruch«

Zentralratspräsident Schuster zur Ministerpräsidentenwahl: »Diese Einfallstore müssen wir wieder schließen«

 11.02.2020

Diplomatie

Knatsch zwischen Brüssel und Jerusalem

Israel wirft Belgien systematische Kampagne im UN-Sicherheitsrat gegen den jüdischen Staat vor

von Michael Thaidigsmann  07.02.2020

»Markus Lanz«

Atze Schröder bittet um Verzeihung

Komiker entschuldigt sich bei Schoa-Überlebender Eva Szepesi für Nazi-Verbrechen seines Vaters

 07.02.2020