Schoa-Opfer

Das Versprechen

von Miryam Gümbel

»Vor vielen Jahren, als eure Großeltern jung waren, gerade Kinder, oder vielleicht noch kleiner, gab es in Deutschland viele Nazis.« Mit diesem Satz begann in der Sinai-Schule die Gedenkfeier zum Jom Haschoa. Nach einem kurzen und auch für Kinder verständlichen historischen Abriss folgte die Erklärung für diesen besonderen Tag: »Deshalb erinnern wir uns jedes Jahr an die sechs Millionen Juden, die vernichtet wurden. Wir erinnern uns aber auch an diejenigen Nichtjuden, die sich und ihre Familien gefährdet haben, um Juden zu retten.« Im Gedenken an die Ermordeten entzündeten zwei Schüler sechs Kerzen. Mit Gedichten und vorgelesenen Tagebucheinträgen riefen die Mädchen und Jungen die Ängste und die lebensbedrohliche Situation wach. Einfühlsam hatten die Lehrerinnen der Sinaischule ihre Schützlinge auf diese kurze, aber eindringliche Feierstunde vorbereitet, zu der auch viele Eltern gekommen waren.
Unter den vorgetragenen Gedichten waren auch die Zeilen von Inge Auerbach: »Sie sind von Gott, die Sterne der Nacht. Auch mich, auch mich, hat er gemacht. Weine nicht Mama, hör mein Versprechen. Niemand wird meine Seele zerbrechen. Ich bin ein Stern.«

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022