Leo Baeck Summer University

„Being Jewish“ in Germany

„Being Jewish“ in Germany

An der Humboldt‐Universität in Berlin startet die
Leo Baeck Summer University

von Ingo Way

Jeffrey Peck ist ein vielbeschäftigter Mann. Seit einem Jahr hat der amerikanische Germanist eine Fulbright‐Gastprofessur an der Berliner Humboldt‐Universität inne. Parallel dazu organisiert der 57‐Jährige ebendort die erste „Leo Baeck Summer University in Jewish Studies“ (LBSU), die am Montag beginnt und deren Akademischer Direktor er ist. Auf Initiative der Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun ins Leben gerufen und vom Transatlantik‐Programm der Bundesrepublik Deutschland finanziell gefördert, wurde Peck mit der inhaltlichen und organisatorischen Konzeption der LBSU betraut. 25 Studenten aus Kanada, den USA, Deutschland und Israel werden sich sechs Wochen lang interdisziplinär mit jüdischem Leben in Deutschland nach 1945 beschäftigen. In vormittäglichen Seminaren und nachmittäglichen Exkursionen zu jüdischen Einrichtungen in Berlin haben die Studenten die Gelegenheit, sich mit Fragen jüdischer Identität im heutigen Deutschland zu beschäftigen. Peck will damit ausdrücklich Vorurteile gegenüber Deutschland abbauen und zeigen, dass ein jüdisches Leben in Deutschland möglich ist. Das Programm ist historisch‐kulturell orientiert. „Es geht dabei um ‚being Jewish‘ (Jüdischsein), nicht um jüdische Religion“, betont Peck, der sich selbst als „Kulturjude“ definiert. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Wandlung jüdischer Identität infolge von Einwanderung und Europäisierung.
Die Teilnehmer leben gemeinsam in einem Studentenwohnheim in Kreuzberg. Wer möchte, kann zusätzlich noch einen Deutschkurs belegen. Am Ende der sechs Wochen muss jeder ein Abschlussprojekt präsentieren. Die Summer University soll auf jeden Fall in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Bei steigendem Bekanntheitsgrad rechnet Peck mit wesentlich mehr Bewerbungen als in diesem Jahr und einem entsprechend langwierigen Auswahlverfahren. Schon jetzt ist er bemüht, weitere Sponsoren zu finden. Peck würde das Projekt gerne für Studenten aus osteuropäischen Ländern öffnen und es entsprechend thematisch erweitern. Berlin bleibt er ohnedies erhalten: ab Oktober auf dem Walter‐Benjamin‐Lehrstuhl für Jewish Studies an der Humboldt‐Universität.

Öffentliche Einführungsveranstaltung der Leo Baeck Summer University: Montag, 16. Juli, 18 Uhr, Hauptgebäude der HU Berlin, Senatssaal, Unter den Linden 6. Mit Vorträgen von Jeffrey Peck, Atina Grossman und Michal Bodemann (in englischer Sprache).

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi-Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang stolz vorgestellt

 08.04.2019