Wieso Weshalb Warum

Mukze

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

01.11.2012 – von Noemi BergerNoemi Berger

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Das hebräische Wort »mukze« aus der rabbinischen Literatur bedeutet »abgelegt«, »abgesondert«, »ausgeschaltet«. Mukze können Gegenstände sein, deren Benutzung oder Transport gegen die Arbeitsruhe am Schabbat verstößt oder verleiten könnte, wie Schreibgeräte und Mobiltelefone. Auch Lichtschalter oder Stehlampen sind mukze und dürfen weder berührt noch fortbewegt werden.

Außerdem sind auch bestimmte Sorten von Lebensmitteln mukze, die wir beabsichtigt zur Seite legen, weil sie am Schabbat oder an einem Feiertag nicht benutzt werden dürfen. Dazu gehören zum Beispiel unzubereitete Speisen wie rohes Fleisch oder Fisch.

arbeitsverbot Der Sinn dieser rabbinischen Anordnung ist, dass wir uns, im Dienste der Arbeitsverbote der Tora für den Schabbat, von allerlei Dingen oder Werkzeugen des Alltags bewusst fernhalten wollen. Mukze bezieht sich auch auf jene Speisen, die man nicht am Vortag für den Schabbat vorbereitet hat. Das heißt, die Schabbatspeisen müssen noch vor dem Anbruch des wöchentlichen Ruhetags fertiggestellt werden.

Ein weiterer Begriff von Mukze stellt der »Nolad«, darunter verstehen wir etwas Neugeborenes, -geschaffenes oder -entstandenes. Dies kann sich auf Speisen oder Gegenstände beziehen, zum Beispiel auf ein Ei, das am Schabbat gelegt wurde und daher nicht am Schabbat verspeist werden darf.

handel Die rabbinische Literatur kennt mehrere Formen von Mukze. Erstens: Mukze machmat gufo oder atzmo. Darunter verstehen wir Gegenstände, die schon von sich aus mukze sind oder die für keinen bestimmten Zweck geschaffen wurden. Dazu gehören unter anderem Steine, die auf der Straße liegen, Sand, aber auch Geld, weil man am Schabbat weder Handel treiben noch etwas kaufen darf.

Zweitens: Mukze machmat issur. Das können Gegenstände sein, auf denen oder in denen sich vor dem Schabbat ein mukze Gegenstand befand, zum Beispiel ein Tablett, auf dem die Schabbatkerzen stehen. Obwohl sie im Laufe des Schabbat abgebrannt sind, ist das Tablett mukze und darf nicht berührt oder beiseitegeschoben oder bewegt werden.

Drittens: Mukze machmat chesron kis. Unter diesem Begriff verstehen wir Gegenstände oder Dinge, die deshalb als mukze gelten, weil man auf sie besonders achtgibt, damit sie nicht beschädigt werden. Und man sie daher nur für ihren vorbestimmten, ursprünglichen Zweck benutzt und zu nichts anderem. Dazu gehören zum Beispiel das Messer für die Brit Mila, ein Schächtmesser, oder sogar ein Fotoapparat oder eine Videokamera, die man am Schabbat und an Feiertagen nicht gebrauchen darf. Es können aber auch Dinge sein, die zum Verkauf stehen, wie Wertpapiere.

Viertens: Mukze machmat miuss. Das bezieht sich auf Dinge, die wegen ihrer Hässlichkeit oder Ekelhaftigkeit am Schabbat mukze sind, wie übel riechende Waren oder Tierleichen und tote Insekten.

Die halachischen Instanzen haben die Anordnungen über mukze in vorbeugender Absicht erlassen, damit die Schabbatruhe und die Schabbatgebote nicht durch verbotene Tätigkeiten verletzt werden. Daher sollen alle Sachen, die als mukze gelten, weder berührt, in die Hand genommen, noch bewegt oder getragen werden.

ausnahmen Da dieses Verbot einen lediglich vorbeugenden Charakter hat, lässt es auch Ausnahmen zu. Unter bestimmten Umständen und in Notfällen, wie beim Ausbrechen eines Feuers, bei Naturkatastrophen und in Lebensgefahr können die Mukze-Anweisungen außer Kraft gesetzt werden. In diesen Fällen hat die Rettung von Menschenleben Vorrang.

Unsere Weisen verdeutlichen mit diesen Anordnungen von mukze die Unterscheidung und Trennung der Wochentage vom Schabbat. Alles, was nicht vor dem Schabbat und für den Schabbat vorbereitet wurde, ist mukze und darf daher nicht benutzt werden.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
14°C
wolkig
Frankfurt
12°C
regenschauer
Tel Aviv
28°C
heiter
New York
22°C
wolkig
Zitat der Woche
»Der Jude will aber offenbar an seinem Posten festhalten.«
Die Nachrichtenagentur Reuters über Donald Trumps Berater Gary Cohn