München

Lyrik, Heimat, Syrien

Foto: Christian Rudnik

Lyrik

In der Reihe »Suchers Leidenschaften« gastiert der Theaterkenner, Kritiker und Publizist C. Bernd Sucher am Donnerstag, 29. November, 19 Uhr, im NS‐Dokumentationszentrum, Max‐Mannheimer‐Platz 1. Dabei befasst sich Sucher mit Leben und Werk des Lyrikers Paul Celan (1920–1970), dessen »Todesfuge« zu den berühmtesten Trauerpoemen über die Schoa zählt. Karten sind an der Abendkasse erhältlich. ikg

Heimat

Im Janusz‐Korczak‐Haus, Sonnenstraße 8, gibt es am Donnerstag, 29. November, 19 Uhr, einen »Poetry Slam«. Nachwuchspoeten geben ihre selbst geschriebenen Texte zum Thema »Judentum und Heimat« zum Besten. Ob Lyrik, Kurzprosa oder Rap‐ und Poetry‐Comedystücke: Hauptsache, es geht um persönliche Erfahrungen, Gefühle und Gedanken. Wer ins Finale kommt und später den Sieg mit nach Hause nehmen wird, entscheiden Publikum und Jury. Anmeldung für aktive und passive Teilnehmer erbeten unter anmeldung@ejka.org. ikg

Syrien

Das Keren Hayesod Committee München lädt am Sonntag, den 2. Dezember, 14.30 Uhr, zu einem Vortrag ins Hotel Leonardo, Carl‐Wery‐Straße 39, ein. Referent ist Marco Moreno, Oberst der Reserve der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, der als Initiator über sein Projekt »Operation Guter Nachbar« berichten wird. Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2013 wurden rund 5000 Syrer in israelischen Krankenhäusern behandelt. Mit Zelten, Essen, Treibstoff, Medizin und anderen elementaren Dingen des täglichen Lebens wurde humanitäre Hilfe geleistet. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per E‐Mail unter kh.muc@keren-hayesod.de oder per Fax unter 089/9107 2476 wird gebeten. ikg

Kindertransport

In diesen Tagen jährt sich zum 80. Mal der erste Kindertransport nach England. Von Dezember 1938 bis August 1939 konnten über 10.000 Kinder und Jugendliche Deutschland verlassen. In Arthur und Lilly erzählt die Historikerin Lilly Maier die Geschichte Arthur Kerns, in dessen Wohnung sie selbst einmal lebte. Am Sonntag, 2. Dezember, 19 Uhr, stellt sie ihre historische Reportage im Jüdischen Museum, St.-Jakobs-Platz 18, vor. Karten für die Kooperation von Literaturhandlung und Freundeskreis des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur gibt es unter 089/2800 135 sowie am Veranstaltungsort. ikg

Neuwahlen

Die vor 70 Jahren gegründete Gesellschaft für christlich‐jüdische Zusammenarbeit München setzt sich für Toleranz und Verständigung ein. Anfang November wurde nach einem Grußwort der IKG‐Präsidentin Charlotte Knobloch, selbst langjähriges Mitglied der Gesellschaft, ein neuer Vorstand gewählt. Nachfolger der ausscheidenden katholischen Vorstandsvorsitzenden Gabriele Rüttiger wurde Andreas Renz. Der Theologe leitet den Fachbereich Dialog der Religionen im Erzbischöflichen Ordinariat München. Der katholische Theologe Johannes Rehm folgt Ingrid Franz als Vorstandsmitglied nach, die hier mehr als 30 Jahre wirkte. Als jüdisches Vorstandsmitglied für die ausgeschiedene Nina Safyan wurde Jan Mühlstein, Vorsitzender der Liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Shalom, bestimmt. IKG‐Vorstandsmitglied und jüdischer Vorstandsvorsitzender Abi Pitum, der evangelische Vorstandsvorsitzende Kirchenrat Reiner Schübel, Leiter des Referats Diakonie und gesellschaftsbezogene Aufgaben im Landeskirchenamt, sowie das evangelische Vorstandsmitglied Dekan Peter Marinkovic wurden in ihren Ämtern bestätigt. Informationen zum Programm unter: www.gcjz-m.de. ikg

Kindertransporte

Bronia, Betty und Ruth

Zeitgleich mit England nahm Belgien 1938 bedrohte Kinder auf. So überlebten auch drei Schwestern aus Berlin

von Lisa Sophie Bechner  13.12.2018

München

Malerei, Exil, Rundgang

Meldungen aus der IKG

 13.12.2018

Chanukka

Zeichen der Hoffnung

Mit einer großen Feier auf dem Jakobsplatz ging das Lichterfest zu Ende

von Helmut Reister  13.12.2018