Rückgabe von neun NS-Raubkunstwerken

05.08.2019, Bayern, München: Kurt Zeitler (l-r), stellvertretender Direktor der Staatlichen Graphischen Sammlung, Frank Matthias Kammel, Generaldirektor des Bayerischen Nationalmuseums, Hardy Langer, Vertreter der Erbengemeinschaft, Bernd Sibler (CSU), Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, und Bernhard Maaz, Kunsthistoriker und Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, stehen neben dem Gemälde »Auf dem Eise« (Kopie nach Albert Cuyp). Das Bild gehört zu Kunstwerken, die im November 1938 von der Gestapo beschlagnahmt worden waren. Die Münchner Sammlungen haben nun die fünf Gemälde, drei Farbstiche und eine Holztafel an die Erben von Julius und Simone Davidsohn aus München zurückgegeben. Foto: Sina Schuldt/dpa | Verwendung weltweit