Frederek Musall

Haltung zeigen in Heidelberg

Studentenverbindungen als Teil der offenen Gesellschaft sind gefordert, sich klar gegen Antisemitismus zu positionieren

von Frederek Musall  17.09.2020 08:50 Uhr

Frederek Musall Foto: Eugen El

Studentenverbindungen als Teil der offenen Gesellschaft sind gefordert, sich klar gegen Antisemitismus zu positionieren

von Frederek Musall  17.09.2020 08:50 Uhr

Neben Schloss und Alter Brücke ist der »Studentenkarzer« eine der zentralen Touristenattraktionen Heidelbergs; das romantisch verklärte Zeugnis einer Zeit, in der Studentenverbindungen das Bild von der Universitätsstadt prägten. Ihre Abbilder findet man in der Heidelberger Altstadt allpräsent verewigt, in Traditionskneipen oder auf Zartbitter-Konfekt: Alt-Heidelberg, du Feine!

Aber spätestens seit dem antisemitischen Vorfall auf einer Feier im Haus der Burschenschaft Normannia zu Heidelberg, bei der ein Student, der zu einer anderen Burschenschaft gehört, aufgrund jüdischer Familienbezüge mit Münzen beworfen und von seinen Kommilitonen mit Gürteln geschlagen wurde, ist nichts mehr fein und heile Welt.

rituale Es geht mir nicht darum, die Heidelberger Studentenverbindungen pauschal zu verurteilen. Ihre Rituale und ihr Brauchtum mögen mich befremden, ihre politischen Werte und Weltbilder irritieren; und doch gehört es zu den schwierigen Herausforderungen in einer demokratischen, pluralen und offenen Gesellschaft, bis zu einem gewissen Maß auch Perspektiven und Positionen auszuhalten, die man nicht teilt.

Aber eine offene Gesellschaft ist keine grenzenlose, und wenn die fundamentalen Regeln und Grenzen des Miteinanders verletzt werden, kann es keine politische Neutralität geben. Das Münzenbewerfen ist in seiner antisemitisch aufgeladenen symbolischen Performanz eindeutig; einen Menschen mit einem Gürtel zu schlagen, ist entwürdigend und menschenverachtend und erfüllt den Strafrechtsbestand der Köperverletzung.

Das Münzenbewerfen ist in seiner antisemitisch aufgeladenen symbolischen Performanz eindeutig.

Gerade deshalb lässt sich in diesem Fall nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Er betrifft die Universitätsstadt Heidelberg, die sich als weltoffen und tolerant versteht, als Ganzes.

phrase Somit kann es jetzt nicht allein um Betroffenheitsbekundungen gehen, sondern darum, als vielfältige städtische Gemeinschaft Haltung zu zeigen, damit die Rufe »Nie wieder Antisemitismus!« nicht zur hohlen Phrase verkommen.

Und eben, weil sie sich als traditionellen Bestandteil des Heidelberger Stadt- und Studierendenlebens verstehen, sind folglich auch die Heidelberger Studentenverbindungen, Corps und Burschenschaften gefordert, sich entsprechend zu positionieren! Einige haben das bereits öffentlich und in aller Deutlichkeit getan. Das Schweigen anderer ist allerdings auch aussagekräftig.

Der Autor ist stellvertretender Rektor der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.

Boris Moshkovits

Corona-Maßnahmen: Mehr »Wir« wagen!

Die Verantwortung liegt bei jedem Einzelnen, die Maßnahmen im Sinne aller umzusetzen

von Boris Moshkovits  26.11.2020

Lidia Averbukh

Pompeo in Israel: Weit entfernt von der EU

Die Ankündigungen des US-Außenministers bei seinem letzten Besuch in Israel zeigen den ideologischen Graben zwischen den USA und der EU auf

von Lidia Averbukh  26.11.2020

Ruben Gerczikow

Der antidemokratische Mob

Bei der Demo gegen die Corona-Maßnahmen waren Reichsbürger-Jargon und rechtsradikales Gedankengut omnipräsent

von Ruben Gerczikow  19.11.2020

Volker Beck

Grüne: Über Israel sprechen lernen

Ein neues grünes Grundsatzprogramm sollte klare Worte finden

von Volker Beck  19.11.2020

Ronen Steinke

Revisionismus: Justiz, bitte dagegenhalten!

Die Justiz sollte gegen Verharmlosung des Holocaust vorgehen statt historische Aufklärer einzuschüchtern

von Ronen Steinke  15.11.2020

Sigmount Königsberg

Evangelische Kirche: Widersprüchliche Signale

Die Streichung von Mitteln für den Antisemitismusbeauftragten und Aktion Sühnezeichen ist gerade in dieser Zeit das falsche Signal

von Sigmount Königsberg  10.11.2020

Karl Pfeifer

Österreich: Auf Worte folgen Taten

Die österreichische Regierung geht konsequent gegen Antisemitismus und radikale Islamisten vor

von Karl Pfeifer  10.11.2020

Louis Lewitan

Zur Freiheit gibt es keine Alternative

Nach dem Terroranschlag in Wien sollten wir uns erst recht für die Demokratie starkmachen

von Louis Lewitan  06.11.2020

Karolina Szykier Koszucka

Polen: Rückfall ins Mittelalter

Das strikte Abtreibungsverbot verstößt eindeutig gegen den verfassungsmäßigen Schutz der Gesundheit und des Lebens von Frauen

von Karolina Szykier Koszucka  05.11.2020