Musik

Der letzte Ramone

Dass Joey, Johnny, Dee Dee und Tommy Ramone, die Gründer der Punkband avant-la-lettre Ramones, nicht wirklich Blutsverwandte waren, kann als bekannt vorausgesetzt werden. Weniger geläufig war lange Zeit, dass zwei der Musiker jüdisch waren. Joeys Geburtsurkunde war auf den Namen Jeffrey Hyman ausgestellt, Tommy, der Drummer und Spiritus Rector der Band, hieß eigentlich Tamás Erdélyi.

»Erdélyi« ist ungarisch für Siebenbürgen. Den Namen hatte sich die Budapester jüdische Familie Grunewald gegeben, um in der zunehmend antisemitischen ungarischen Gesellschaft nicht als jüdisch aufzufallen. Viel half das nicht: Wie die anderen rund 900.000 magyarischen Juden gerieten auch die Erdélyis in den Mahlstrom der Schoa. Ein Großteil der Familie wurde ermordet, Tamás Eltern überlebten versteckt bei Freunden.

bronx Nach dem Ungarnaufstand 1956 flüchtete die Familie in die USA und ließ sich in New York nieder. Tommy, wie er inzwischen hieß, wurde von den Eltern in eine chassidische Jeschiwa in der Bronx geschickt, wo er von seinen religiösen Klassenkameraden als »Goi« gemobbt wurde, wie Steven Lee Beeber in seinem Buch über die jüdischen Wurzeln des Punk The Heebie Jeebies at CBGB’s schreibt.

Erdélyi, so Beeber, empfand sein Judentum seitdem als Last und tat alles, sich davon zu distanzieren. Auch gegenüber seinem Bandkollegen Joey und dem ebenfalls jüdischen ersten Manager der Ramones, Danny Fields, verschwieg er seine Herkunft.

Zuflucht suchte und fand Tommy in der US-Jugendkultur. Schon als Schüler spielte er in Rockbands. 1974 gründet er mit Jeffrey Hyman sowie seinen Schulfreunden John Cummings (Johnny) und Douglas Colvin (Dee Dee) die Ramones. Der Rest ist Rockgeschichte.

Joey starb 2001, Dee Dee 2002, Johnny 2004. Vergangenen Freitag, am 11. Juli, ist Tommy Ramone seinen Bandkollegen gefolgt. Er wurde 65 Jahre alt. Mit ihm endete eine Ära.

Wuligers Woche

Die Marx Brothers in Berlin

Der deutsche Staat macht sich lächerlich

von Michael Wuliger  27.02.2020

»Hunters«

Selbstjustiz und Hühnersuppe

Die Serie erzählt von der Jagd auf untergetauchte Nazis und steht wegen einer erfundenen Schoa-Szene in der Kritik

von Eugen El  27.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  27.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

Daumen für die »Yiddos« oder Warum ich Fan von Tottenham Hotspur bin

von Ayala Goldmann  27.02.2020

Zahl der Woche

30.000 Dollar

Fun Facts und Wissenswertes

 27.02.2020

Philosophie

Die Eigenheit des Judentums

Der Literaturwissenschaftler Willi Goetschel erhält für seine Studien über Spinoza, Mendelssohn und Heine den Moses-Mendelssohn-Preis

von Stephen Tree  27.02.2020

Rezension

Seid achtsam vor den Mächtigen

Marko Martin porträtiert Dissidenten des 20. Jahrhunderts, die sich allen Totalitarismen verweigerten

von Michael Wuliger  26.02.2020

Mark Rothko

Großes Ego mit Selbstzweifeln

Vor 50 Jahren starb der gefeierte abstrakt-expressionistische Maler

von Maria Ugoljew  25.02.2020

»Hunters«

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert TV-Serie

Die Erfindung einer speziellen Szene sei eine gefährliche Dummheit und eine Karikatur

 24.02.2020