Showbusiness

Eine große Verschwörung

Der ehemalige Dior-Designer John Galliano, der Ende Februar Gäste einer Bar im Pariser Szene-Viertel Marais antisemitisch beleidigt hatte, befindet sich im Showbusiness damit in »bester Gesellschaft«.

Schon 2006 äußerte sich der amerikanische Hollywood-Star Mel Gibson judenfeindlich. Der angetrunkene Schauspieler wurde auf dem Pacific Coast Highway von einer Verkehrskontrolle gestoppt und sagte zu einem Polizisten: »Die Juden sind für alle Kriege in der Welt verantwortlich.« Wenige Tage später bereute Gibson seine Äußerungen.

Sein unmittelbarer Kollege, der Regisseur Oliver Stone, schaffte es mit seinen antisemitischen Äußerungen unter die Top-Ten der judenfeindlichen Sprüche 2010 des Simon Wiesenthal Centers. Stone, der mit Filmen wie Apocalypse Now oder Wall Street riesige Erfolge feierte, sagte im Juli 2010, dass Hitler den Russen viel mehr Leid zugefügt habe als den Juden. Außerdem beschwerte sich Stone über die »jüdische Vorherrschaft in den US-Medien«.

Auch Julian Assange von der Enthüllungsplattform Wikileaks dachte kürzlich laut über eine mediale jüdische Verschwörung nach. Der Australier soll sich in einem Gespräch mit Ian Hislop, dem Chefredakteur des britischen Satire-Magazins Private Eye, über einen gegen ihn gerichteten Artikel beschwert haben, durch den er Opfer einer Kampagne jüdischer Journalisten geworden sei.

Zurück ins Showbusiness und damit zu Charlie Sheen, der in den vergangenen Wochen nicht nur mit Alkohol, Frauen und der Aussage, er sei ja selbst Jude, habe es aber irgendwie vergessen, auf sich aufmerksam gemacht hat. Sondern auch damit, dass er den Produzenten der erfolgreichen Sitcom Two and a Half Men, Chuck Lorre, im Moment größter Unstimmigkeiten bei seinem Geburtsnamen Chaim Levine genannt haben soll. Das brachte Charlie Sheen eine Rüge der Anti Defamation League ein.

Großbritannien

Zweijährige stirbt nach Abschaltung von Maschinen

Das jüdische Mädchen, dessen Eltern sich für die Fortführung lebenserhaltender Maßnahmen in Israel starkgemacht haben, ist tot

 19.10.2021

Israel/Schweden

»Neubeginn in der Beziehung«

Beim ersten offiziellen Israel-Besuch einer schwedischen Außenministerin seit zehn Jahren traf Ann Linde Präsident Isaac Herzog und Außenminister Yair Lapid

von Stefanie Järkel, Steffen Trumpf  18.10.2021

Istanbul

Letzter Jude hat Afghanistan verlassen

Zebulon Simantov ist laut Medienberichten in der Türkei angekommen und wird bald in Israel erwartet

 18.10.2021

Weißrussland

Verschwörung in Belarus

Staatspropaganda verbreitet Antisemitismus

von Alexander Friedman  16.10.2021

Washington

»Wir müssen die Welt vor dem Bösen schützen«

Israel wählt im Atomstreit mit Iran deutliche Worte

 14.10.2021 Aktualisiert

Raumfahrt

»Es war unbeschreiblich«

Die »Star Trek«-Ikone William Shatner ist mit 90 Jahren der älteste je ins All gereiste Mensch

von Christina Horsten  13.10.2021

Schweden

Ideen gegen den Hass

In Malmö wurde die globale Antisemitismus-Konferenz eröffnet

 13.10.2021

Österreich

Zu Besuch in der Geschichte

Seit 40 Jahren lädt der Jewish Welcome Service ehemalige jüdische Wiener sowie deren Nachfahren in die Donaustadt ein und hilft ihnen bei der Spurensuche

von Stefan Schocher  13.10.2021

Australien

»Glücklichster Mann auf Erden« gestorben

Der 101-jährige Leipziger Jude und Schoa-Überlebende Eddie Jaku lebte seit 1950 in Sydney

 13.10.2021