Showbusiness

Eine große Verschwörung

Der ehemalige Dior-Designer John Galliano, der Ende Februar Gäste einer Bar im Pariser Szene-Viertel Marais antisemitisch beleidigt hatte, befindet sich im Showbusiness damit in »bester Gesellschaft«.

Schon 2006 äußerte sich der amerikanische Hollywood-Star Mel Gibson judenfeindlich. Der angetrunkene Schauspieler wurde auf dem Pacific Coast Highway von einer Verkehrskontrolle gestoppt und sagte zu einem Polizisten: »Die Juden sind für alle Kriege in der Welt verantwortlich.« Wenige Tage später bereute Gibson seine Äußerungen.

Sein unmittelbarer Kollege, der Regisseur Oliver Stone, schaffte es mit seinen antisemitischen Äußerungen unter die Top-Ten der judenfeindlichen Sprüche 2010 des Simon Wiesenthal Centers. Stone, der mit Filmen wie Apocalypse Now oder Wall Street riesige Erfolge feierte, sagte im Juli 2010, dass Hitler den Russen viel mehr Leid zugefügt habe als den Juden. Außerdem beschwerte sich Stone über die »jüdische Vorherrschaft in den US-Medien«.

Auch Julian Assange von der Enthüllungsplattform Wikileaks dachte kürzlich laut über eine mediale jüdische Verschwörung nach. Der Australier soll sich in einem Gespräch mit Ian Hislop, dem Chefredakteur des britischen Satire-Magazins Private Eye, über einen gegen ihn gerichteten Artikel beschwert haben, durch den er Opfer einer Kampagne jüdischer Journalisten geworden sei.

Zurück ins Showbusiness und damit zu Charlie Sheen, der in den vergangenen Wochen nicht nur mit Alkohol, Frauen und der Aussage, er sei ja selbst Jude, habe es aber irgendwie vergessen, auf sich aufmerksam gemacht hat. Sondern auch damit, dass er den Produzenten der erfolgreichen Sitcom Two and a Half Men, Chuck Lorre, im Moment größter Unstimmigkeiten bei seinem Geburtsnamen Chaim Levine genannt haben soll. Das brachte Charlie Sheen eine Rüge der Anti Defamation League ein.

USA

Ernte, Land und Nahrung

In diesem Jahr fallen Sukkot und der »Tag der Ureinwohner« zusammen. Die jüdische Hilfsorganisation MAZON nimmt dies zum Anlass, Gemeinsamkeiten zu erkunden

von Jessica Donath  07.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  07.10.2022

USA

Kol Nidre nur online

Nachdem Hurrikan »Ian« im Südwesten Floridas wütete, passten etliche Gemeinden ihre Gottesdienste an

 06.10.2022

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022