USA

Angriff auf Koscher-Markt wird als Terrorfall behandelt

Nach dem Anschlag: Die Polizei sichert Spuren. Foto: imago

Der schwere Angriff auf einen jüdischen Laden bei New York wird von den US-Behörden als Terrorfall behandelt. »Die Hinweise deuten auf einen Akt des Hasses hin« sagte der Generalstaatsanwalt von New Jersey, Gurbir Grewal, am Donnerstag (Ortszeit).

BEWEGUNG Er könne bestätigen, dass die Sache als potenzieller Akt des Terrors untersucht werde, der durch Antisemitismus und einer Abneigung gegen die Polizei ausgelöst worden sei. Die Profile der Verdächtigen in sozialen Medien würden auf weitere Hinweise untersucht.

Am Dienstag hatten zwei Schützen drei Zivilisten in dem Geschäft und zuvor einen Polizisten getötet. Schließlich starben sie bei einer Schießerei mit der Polizei. Grewal bestätigte am Donnerstag, dass die Täter Interesse an der in weiten Teilen antisemitischen Gruppe der »Schwarzen Hebräern« (Black Hebrew Israelites) gezeigt hätten. Dies bedeute zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen noch nicht, dass sie tiefe Verbindungen gehabt hätten.  dpa

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ilhan Omar

Jüdische Demokraten wehren sich

Die linke US-Abgeordnete setzt Israel auf eine Stufe mit der Hamas und den Taliban - jetzt bekommt sie Gegenwind

von Michael Thaidigsmann  10.06.2021

Niederlande

»Sind Juden weiß?«

Eine neue Ausstellung im Jüdisch-Historischen Museum Amsterdam geht der Frage nach, warum Emanzipationsbewegungen Antisemitismus oft ausblenden

von Tobias Müller  10.06.2021

Venezuela

Zurück ins Rampenlicht

Der frühere Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski läutet sein politisches Comeback ein

von Andreas Knobloch  10.06.2021

Ungarn

Frischer Wind im Bálint-Haus

Das Budapester Gemeindezentrum will künftig mehr Menschen ansprechen, die sich nicht für ihr Judentum interessieren

von György Polgár  09.06.2021

Frankreich

»Wie Spucke auf das Grab der Opfer«

Der Linkspopulist Mélenchon suggeriert, das Attentat auf die jüdische Schule in Toulouse sei Teil des Wahlkampfs gewesen

von Michael Thaidigsmann  07.06.2021

Initiative

Frankfurt startet Internationale Erklärung von Bürgermeistern gegen Antisemitismus

24 Stadtoberhäupter aus elf Ländern haben den Aufruf bislang unterzeichnet

 07.06.2021

Paris

Oberrabbiner Haim Korsia wiedergewählt

Der 57-jährige Franzose ist mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden

 07.06.2021

»Farhud«

Abschied für immer

Vor 80 Jahren leitete ein Pogrom in Bagdad den Exodus der Juden aus dem Irak ein

von Alexandra Bandl  06.06.2021

Washington

Gibt es Außerirdische?

Das Pentagon will in Kürze einen mit Spannung erwarteten Bericht über Ufos vorlegen

von Michael Thaidigsmann  03.06.2021 Aktualisiert