C009

Die christlich-juedische »Woche der Bruederlichkeit« ist am Sonntag (10.03.2019) in Nuernberg eroeffnet worden. Sie steht unter dem Motto »Mensch, wo bist Du? Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit«. Zur Eroeffnung wurde traditionell die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen. Die undotierte Auszeichnung ging in diesem Jahr an die »Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus« und das »Netzwerk fuer Demokratie und Courage«. Zum Auftakt im Nuernberger Opernhaus kamen Bundespraesident Frank-Walter Steinmeier und der bayerische Ministerpraesident Markus Soeder (CSU) sowie Spitzenvertreter der Kirchen und des Judentums. Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften fuer Christlich-Juedische Zusammenarbeit veranstaltet die Woche der Bruederlichkeit seit 1952, jeweils im Maerz.
(Foto v.re.: Rabbiner Andreas Nachama; der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster; Markus Soeder (Söder, CSU), Ministerpraesident von Bayern; Altbundespraesident Christian Wulff; die Praesidentin der israelitischen Kultusgemeinde Muenchen und Oberbayern, Charlotte Knobloch; Preistraeger Ralf Hron, Netzwerk fuer Demokratie und Courage e.V. (NDC); Bundespraesident Frank-Walter Steinmeier; Preistraeger Dervis Hizarci, Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.); Elke Buedenbender, Ehefrau von Steinmeier; Pfarrer Friedhelm Pieper (Evangelischer Präsident Deutscher Koordinierungsrat); v.re. Margaretha Hackermeier (Katholische Praesidentin Deutscher Koordinierungsrat); Erzbischof Ludwig Schick, Bamberg; hinten re. der hannoversche evangelische Landesbischof Ralf Meister; M. der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm)

(Siehe epd-Bericht vom 10.03.2019)