Düsseldorf

Alt werden leicht gemacht

Das Nelly-Sachs-Haus feiert seinen 40. Geburtstag

24.06.2010 – von Annette KanisAnnette Kanis

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Der Lavendel duftet beim Vorübergehen, obwohl er noch gar nicht blüht. »Hier sind die Johannisbeeren, die mein Enkel im Sommer gerne nascht«, sagt Betti Khaikiné und zeigt auf Sträucher, übervoll mit kleinen grünen Früchten. Die Bewohnerin des Nelly-Sachs-Hauses, dem jüdischen Elternheim in Düsseldorf, geht gerne in den Garten. Heute macht sie kleine Runden mit Dorothea Arnon, die seit gut einem Jahr hier wohnt. Die beiden 81-Jährigen gehen vorbei an Salbei, Thymian und Basilikum, an Kartoffel- und Tomatenpflanzen, Blumen. Was auf den ersten Blick wie ein liebevoll angelegter Nutzgarten aussieht, ist die durchdachte Anpflanzung eines Sinnesgartens. Über Duft, Berührung, visuelle und akustische Eindrücke kann die Wahrnehmung trainiert werden.

Betti Khaikiné, früher in Moskau Oberärztin der Neurologie, kam mit 64 Jahren nach Deutschland, seit vier Jahren lebt sie im Elternheim. Dorothea Arnon, geboren in Ostpreußen, über Dänemark nach Israel ausgewandert, wohnt seit den 60ern in Düsseldorf. Lebensläufe, die sich im Nelly-Sachs-Haus treffen. Den Frauen war es zu Hause zu beschwerlich geworden.

Trend Vor 40 Jahren erbaut im Rahmen eines Hotelbetriebs gab es im Nelly-Sachs-Haus anfangs rund 80 Plätze für die Eltern der zurückgekehrten Gemeindemitglieder. Heute, nach einem Umbau Ende der 90er- Jahre, sind 110 Plätze belegt. »Dabei haben wir einen Paradigmenwechsel mitgemacht«, meint Bernd Römgens, der gemeinsam mit Peter Hahn das Nelly-Sachs-Haus leitet. Der Trend, spät ins Heim zu gehen, sei allgemein, ergänzt Peter Hahn. In den letzten Jahren werde die ambulante häusliche Pflege präferiert. Für das Düsseldorfer Elternheim hieß das eine Umstellung auf deutlich mehr Pflegefälle, der man versuchte durch eine Anpassung der Infrastruktur gerecht zu werden. »Nur so konnten wir die Versorgung von schwerst pflegebedürftigen Bewohnern und solchen mit demenzieller Erkrankung gewährleisten«, sagt Hahn.

Die Aufstockung von Etagen und ein neuer Anbau schufen Platz für wichitge Funktionsbereiche wie Schwesternzimmer oder Essensräume auf den Stationen, denn für etwa zwei Drittel der Bewohner ist es zu beschwerlich oder unmöglich den Speisesaal im Erdgeschoss besuchen. Um die Bäder auf den Zimmern rollstuhlgerecht zu gestalten, wurden Balkone zu Wohnraum umfunktioniert.

An solch einen Balkon erinnern die bodenlangen Fenster in dem Zimmer von Dorothea Arnon. Ein Raum mit schlichten Möbeln, ein Tisch, ein bequemer Sessel, eine braune Schrankwand. An dessen Türen hat Dorothea Arnon selbst gemalte Bilder geklebt. Ein lachender Clown, Blumen und ein Apfelbaum. Ihr neuntes Urenkelkind wird bald geboren. Eine große Familie, verteilt auf der Welt, konzentriert auf den Fotocollagen an den Wänden. Die eigenen Möbel seien zu groß gewesen für den Raum und sie habe auch nicht daran gehangen.

»Durch unsere Auswanderung nach Israel kenne ich das, nur mit einem Koffer ankommen.« Dass sie sich trotzdem schnell zu Hause fühlte, habe an der herzlichen Aufnahme gelegen. Dorothea Arnon kannte das Elternheim, weil sie vorher in der Nachbarschaft wohnte und sie bereits zum Mittagsessen hierher kam. Gerne geht sie zu den religiösen Angeboten und Gottesdiensten, die regelmäßig im Haus stattfinden. Und eine ehemalige Nachbarin aus Israel wohnt jetzt wieder über den Gang.


Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 08.11.2018

Ausgabe Nr. 45
vom 08.11.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
7°C
wolkig
Frankfurt
7°C
nebel
Tel Aviv
17°C
wolkig
New York
4°C
wolkig
Zitat der Woche
»So wie Neurologen Reflexe testen mit ihrem Hämmerchen,
schlagen manche sofort mit dem Knie aus,
wenn die israelische Politik kritisch behandelt wird.«
Knut Cordsen, Moderator des Bayerischen Rundfunks, im Gespräch
mit dem umstrittenen Karikaturisten Dieter Hanitzsch