Tourismus

Abschlag ins Grün

Minsterium plant 16 neue Golf-Anlagen für Gäste aus aller Welt

07.01.2010 – von Sabine BrandesSabine Brandes

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Ob archäologische Entdeckungsreise, Pilgerfahrt, Tour durchs ausschweifende Nachtleben der großen Städte oder schlicht Badeferien an kilometerlangen Stränden: Israel ist bekannt für seine mannigfaltigen Urlaubsmöglichkeiten auf überschaubarer Fläche. Als Destination für Golfspieler hat sich der kleine Nahoststaat indes noch keinen Namen gemacht. Bis jetzt. Wenn es nach dem Tourismusministerium geht, sollen die Liebhaber des elitären Rasenspiels bald mit ihren Caddies bei der Einreise Schlange stehen.

Investition Bislang gibt es im Land lediglich zwei Golfplätze. Den alteingesessenen in Caesarea auf halber Höhe zwischen Tel Aviv und Haifa sowie den Neuling Ga’asch etwa 20 Kilometer nördlich des Zentrums. Nach Gemeinschaftsplänen von Tourismusministerium und israelischer Landschaftsverwaltung sollen innerhalb der nächsten 15 Jahre 16 weitere Plätze von Nord nach Süd angelegt werden. 760 Millionen Schekel sollen dafür min-destens aufgebracht werden, umgerechnet etwa 140 Millionen Euro.

Angeblich werde diese Investition nur ein kleiner Teil dessen sein, was die Golfer ins Land bringen, verkündete Tourismusminister Stas Misezhnikov bei der Bekanntgabe des Vorhabens. Er hofft auf klingelnde Kassen durch die meist gut betuchten Sportler, die durch die ganze Welt reisen, um an ihrem Handicap zu arbeiten. Angeblich könnte allein durch sie die Belegung der Hotels um 20 Prozent steigen. Das, was ein Besucher durchschnittlich während seines Aufenthalts im Land ausgibt, soll sich dank der Golfer von etwa 750 auf 1.500 Euro verdoppeln. »Den Golftourismus zu fördern wird zudem einheimische und ausländische Investoren anziehen«, ist der Minister sicher. Er geht davon aus, dass die neuen Plätze tausende wohl- situierter Sportfans jährlich nach Israel locken werden. Dadurch, so Misezhnikov weiter, könne sein Land dann mit anderen Anbietern im Mittelmeerraum,
die bereits als Golfzentren etabliert sind, mithalten.

Caesarea Freitags ist auf dem Grün in Caesarea immer am meisten los. Männer ziehen ihre überdimensionalen Golftaschen hinter sich her, sortieren ihre Schläger, einige wenige Frauen üben erste Schläge. Zwischen den Wogen des blau-grünen Mittelmeeres und den berühmten Ruinen der alten Römer lässt es sich hier in ganz besonderem Ambiente einputten. 1960 von der Rothschild-Familie gegründet, hat der Caesarea-Golfclub bereits eine lange Tradition. Passend am Rande des nobels-ten Wohnortes gelegen, tummelte sich hier jahrelang lediglich das Who is Who des Landes auf dem Rasen. Mittlerweile aber gibt sich der einzige 18-Loch-Platz volksnah: »Ein luxuriöser Sport sei Golf schon, jedoch nicht teuer, sondern erschwinglich für jedermann«, lässt das Management wissen.


Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 15.11.2018

Ausgabe Nr. 46
vom 15.11.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
3°C
wolkig
Frankfurt
7°C
heiter
Tel Aviv
24°C
wolkig
New York
4°C
wolkig
Zitat der Woche
»Mal sind es die Flüchtlinge, dann die
Islamisten, dann die Juden.«
Der Psychologe Klaus Weber in seinem Buch »Resonanzverhältnisse.
Zur Faschisierung Deutschlands« (Hamburg 2018)