Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

08.03.2018

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Barbra Streisand musste Kritik von Tierschutzorganisationen einstecken. Weil sie sich ein Leben ohne ihre Hündin Samantha nicht vorstellen konnte, entschied sie sich, diese klonen zu lassen – und das gleich doppelt. Dafür seien dem Hund vor seinem Tod Zellen entnommen worden, sagte die amerikanische Sängerin und Schauspielerin dem Magazin »Variety«. Um die beiden äußerlich identischen Welpen auseinanderhalten zu können, tragen sie verschiedenfarbige Hunde-Pullis. Für das Klonen soll Streisand zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar bezahlt haben.

Michael Stuhlbarg
hat etwas geschafft, das es zuletzt 2002 gab. Bei der 90. Oscar-­Verleihung am Sonntag in Los Angeles waren drei Werke für den »Besten Film« nominiert, in denen der amerikanische Schauspieler als Nebendarsteller auftrumpfen konnte: The Shape of Water, Call Me By Your Name und Die Verlegerin. Vor 16 Jahren war es John C. Reilly, der Teil der Ensembles für drei in dieser Kategorie nominierte Filme war. Während The Shape of Water insgesamt vier Oscars erhielt, ging Stuhlbarg leer aus. Seine einzige große Hauptrolle hatte der 49-Jährige übrigens in A Serious Man der Brüder Joel und Ethan Coen.

Annie Leibovitz hat sich für eines ihrer Fotos entschuldigt. Das erzählte Moderatorin Oprah Winfrey vor Kurzem in der Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live. Was war passiert? Die Starfotografin hatte für das Titelbild der US-Zeitschrift »Vanity Fair« zwölf Hollywood-Berühmtheiten vor die Kamera geholt. Doch eine peinliche Photoshop-Panne verpasste Schau­spiele­rin Reese Witherspoon drei Beine und Winfrey eine dritte Hand. Die Betroffenen nahmen es aber gelassen, sodass Leibovitz sich freuen kann, für Erheiterung in den sozialen Medien gesorgt zu haben.

Daniel Barenboim feierte am Sonntag Geburtstag. Nicht den eigenen, sondern den des Pierre-Boulez-Saals. 85.000 Zuhörer besuchten seit der Eröffnung 2017 den Berliner Konzertsaal, der zur Musikakademie des Dirigenten und Pianisten gehört, die junge Talente aus Nahost ausbildet. Zum Einjährigen spielten der vielfach ausgezeichnete Barenboim und Musiker der Akademie ein Konzert mit Werken von Franz Schubert, Arnold Schönberg und Hanns Eisler. bp

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 21.06.2018

Ausgabe Nr. 25
vom 21.06.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
13°C
regenschauer
Frankfurt
16°C
wolkig
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
19°C
regen
Zitat der Woche
»Susan Sideropoulos ist Jüdin. Das war bislang kein Problem.«
Die »Welt« berichtet, wie die Schauspielerin Antisemitismus wahrnimmt.