Israel

Nachrichten

Broadway, Schabbat, Vögel

08.02.2018 – von Sabine BrandesSabine Brandes

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Broadway
Eine einstige Reality-Show-Gewinnerin macht Karriere: Shiri Maimon geht an den Broadway. Die Sängerin und Schauspielerin wird nach Medienberichten die Rolle der Roxie Hart in Kander und Ebbs Chicago übernehmen. Die Show läuft bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten in New York. Die Israelin tritt damit in die Fußstapfen von Liza Minelli und Melanie Griffith, die der Roxie schon Leben eingehaucht haben. Maimon landete bereits einige Hits und trat beim Eurovision Song Contest 2005 als Vertreterin Israels auf.

Übung
Im Norden ist die Stimmung angespannt. Vor allem, seit bekannt wurde, dass der Iran im Nachbarland Libanon eine Fabrik für Präzisionswaffen baut. Um für jedwede Situation vorbereitet zu sein, veranstaltet die Armee demnächst ihre größte Fallschirmspringerübung seit Jahren, die für Mitte des Jahres angesetzt ist. Derzeit bereiten sich die Teilnehmer darauf vor. Bei der Übung sollen alle Fallschirmspringer von Kampfeinheiten mit Ausrüstung, Waffen und Verpflegung für die Truppen im Feld abgeworfen werden. Zum ersten Mal wird dabei auch der neue amerikanische Fallschirm der Firma Airborne Systems getestet, der die alten israelischen Schirme ersetzt hat.

Schabbat
Zum ersten Mal werden Strafzettel verteilt: Die Stadtverwaltung in Aschdod hat es sich zum Ziel gesetzt, das neue Gesetz gegen die Öffnung von Geschäften am Schabbat so strikt wie möglich umzusetzen. Bislang hatten die Inspekteure lediglich Warnungen ausgesprochen, doch am vergangenen Schabbat verteilten sie Strafzettel in Höhe von 320 Schekel (etwa 80 Euro) an Läden, die ihre Pforten am Ruhetag öffneten. Auch Geschäfte in Einkaufszentren waren betroffen. In den vergangenen Wochen waren vor allem in der Hafenstadt immer wieder Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Schließungen zu protestieren. Sie argumentierten, dass Säkulare auch Rechte haben, und monierten, es sei Heuchelei, dass offizielle Vertreter der Stadt am Schabbat Strafzettel verteilen – also arbeiten –, während die Geschäftsinhaber dies nicht dürften. Bürgermeister Yechiel Lasri versprach in den sozialen Netzwerken, »für eine pluralistischere Lösung in der gemischten Stadt zu sorgen«.

Aussagen
Die Polizei ermittelt noch immer in der sogenannten U-Boot-Affäre, bei der der Verdacht der Korruption besteht. Jetzt wollen die Behörden Mitglieder der zweiten Regierung von Premier Benjamin Netanjahu befragen, darunter den Ex-Geheimdienstminister Dan Meridor und Schaul Mofas, der damals als Vize-Premier fungierte. Die beiden sind jedoch keine Verdächtigen, sondern sollen lediglich mit ihren Aussagen den Ermittlungen helfen. Bei der Affäre geht es darum, dass im Rahmen des Kaufs von deutschen U-Booten und Patrouillebooten der Firma Thyssen-Krupp Bestechungsgelder an Regierungsmitglieder geflossen sein könnten. Die damalige Regierung hatte den Kauf gegen die Opposition des Verteidigungsministeriums durchgedrückt.

Vögel
Sie wollen die legendären Darwinfinken retten. Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Fakultät für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt der Hebräischen Universität (HU) hat vor, auf den Galapagos-Inseln zu helfen. Elf der 13 Finkenarten auf dem Eiland sind durch einen Parasiten vom Aussterben bedroht. Das Team unter der Leitung von Boaz Yuval wird für eine dreiwöchige Expedition nach Galapagos reisen. Insgesamt soll das Gemeinschaftsprojekt der HU und der University of Minnesota vier Jahre dauern. Die Wissenschaftler werden bei ihrer Arbeit von der Charles-Darwin-Stiftung unterstützt.

Unterstützung
Für viele ist diese Aussage irritierend: Doch Rafi Eitan steht zu seinen Worten. Der einstige Minister und legendäre Mossad-Agent unterstützt die deutsche Rechtspartei AfD. Die kontroverse Partei war aus den Bundestagswahlen als drittstärkste Kraft hervorgegangen. Eitan lobte die AfD dafür, sich am internationalen Holocaustgedenktag gegen Antisemitismus ausgesprochen zu haben. Auf seiner Facebook-Seite lud er ein Video hoch, in dem er auf Englisch erklärte: »Wenn Sie weise arbeiten, kraftvoll und – noch wichtiger – realistisch auf Situationen reagieren, bin ich mir sicher, dass aus der Alternative für Deutschland eine Alternative für Europa werden wird.« Eitan war der Leiter der Mission, die den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann nach Israel gebracht hatte.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 17.05.2018

Ausgabe Nr. 20
vom 17.05.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
18°C
heiter
Frankfurt
20°C
wolkig
Tel Aviv
27°C
heiter
New York
21°C
heiter
Zitat der Woche
»Grass hatte recht«
Jakob Augstein begründet auf Spiegel Online, warum »es möglicherweise
eine gute Idee ist«, wenn der Iran über die Atombombe verfügte.