Wieso Weshalb Warum

Tefilla Bezibur

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

21.07.2016 – von Rabbiner Avraham RadbilRabbiner Avraham Radbil

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Der Hauptgrund für einen Minjan ist, die Amida, das Achtzehnbittengebet, in einer Gemeinschaft zu sagen. Dieses bezeichnet man als Tefilla Bezibur.

Es gibt unterschiedliche Meinungen bezüglich der Pflicht und Bedeutung, in einem Minjan zu beten. Im Schulchan Aruch (Orach Chajim 90,9) steht, man solle es versuchen. Einige Rabbiner schlussfolgern daraus, das Beten in einem Minjan sei lediglich eine Option, und man müsse keine übergroßen Anstrengungen dafür unternehmen.

Andere wie der Rambam (Hilchot Tefila 8,1) oder Schulchan Aruch Harav (Orach Chajim 90,17) schreiben, das Gebet in einem Minjan sei absolute Pflicht.

Talmud Einig sind sich aber alle darin, dass es grundsätzlich sehr wichtig ist, in einem Minjan zu beten. Denn im Talmud steht, die Gebete von jemandem, der in einem Minjan betet, werden von G’tt angenommen (Brachot 8a). Die Mischna Brura schreibt, man solle 18 Minuten zusätzlichen Weges in Kauf nehmen, um in einem Minjan zu beten. Dies gelte jedoch nur dann, wenn man dadurch keinen finanziellen Verlust erleidet.

Es wird einem als besonderes Verdienst angerechnet, wenn man unter den ersten zehn ist, die den Synagogenraum für ein Gebet betreten (Orach Chajim 90,19).

Jemand, der – aus welchen Gründen auch immer – nicht in einem Minjan beten kann und sein Gebet allein verrichten muss, soll zumindest versuchen, zur selben Zeit zu beten wie seine Gemeinde (Orach Chajim 90,10). Wenn selbst das nicht klappen sollte, ist es besser, allein in einer Synagoge zu beten als zu Hause.

Alle halachischen Autoritäten vertreten die Meinung, dass es ideal ist, wenn die ganze Gemeinde die Amida gleichzeitig beginnt (Chaje Adam 19,1). Falls jemand jedoch gezwungen sein sollte, die Amida etwas später anzufangen, hat er trotzdem die Verpflichtung von Tefilla Bezibur erfüllt (Igrot Mosche Orach Chajim 3,4).

Pflicht Es gibt halachische Autoritäten, die sagen, es sei nicht wichtig, wo im Gebet sich die Gemeinde dann gerade befindet. Solange die meisten Beter ihre Schmone Esre, die Amida, noch rezitieren und man sich ihnen anschließt, hat man die Pflicht der Tefilla Bezibur erfüllt (Piskej Teschuwot 90,14). Manche meinen, dass man die Verpflichtung der Tefilla Bezibur ebenfalls erfüllt hat, wenn man die Amida ungefähr zur selben Zeit beendet wie die anderen – unabhängig davon, wann man mit dem Gebet angefangen hat (Mischna Brura 66,35).

Es gibt Rabbiner, die erlauben es demjenigen, der etwas länger für sein Gebet braucht als die anderen, es etwas früher anzufangen, damit er bei der Wiederholung der Amida durch den Vorbeter die Möglichkeit hat, auf die Kedduscha, den dritten Teil der Amida, der eine besondere Bedeutung genießt, zu antworten (Piskej Teschuwot 90,16). Andere hingegen sagen, man solle sein Gebet niemals vor dem der Gemeinde beginnen (Mischna Brura 90,34).

Was bei alldem ganz besonders bemerkenswert ist: Wer Gäste hat und sich gerade um sie kümmert, ist von der Pflicht, in einem Minjan zu beten, befreit (Achawat Chesed 3,1).

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 15.11.2018

Ausgabe Nr. 46
vom 15.11.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
6°C
wolkig
Frankfurt
6°C
wolkig
Tel Aviv
19°C
heiter
New York
-1°C
regen
Zitat der Woche
»Mal sind es die Flüchtlinge, dann die
Islamisten, dann die Juden.«
Der Psychologe Klaus Weber in seinem Buch »Resonanzverhältnisse.
Zur Faschisierung Deutschlands« (Hamburg 2018)