Basel

Moshe Baumel zum Rabbiner gewählt

Der 27-Jährige wird sein Amt im Oktober antreten

24.08.2015

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Moshe Baumel wird Rabbiner der Israelitischen Gemeinde Basel (IGB). Bei der Wahl am Sonntag erhielt er 54 Prozent der Stimmen. Baumel war der einzige Kandidat. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 55 Prozent.

Der 27-jährige Baumel ist verheiratet und hat vier Kinder. Wie die IGB mitteilte, wird er sein Amt Anfang Oktober antreten. Bis dahin werde sich sein Vorgänger Yaron Nisenholz von Israel aus um die rabbinischen Belange der Basler Gemeinde kümmmern. Nisenholz tritt im September eine Rabbinerstelle im Tel Aviver Stadtteil Nahalat Yitzhak an.

Biografie Moshe Baumel wurde in Litauen geboren. Er war noch ein Kleinkind, als seine Familie 1991 nach Deutschland auswanderte.

Er studierte am Berliner Rabbinerseminar, erhielt 2010 seine Smicha und war danach zwei Jahre lang Rabbiner an der Zwi-Peres-Chajes-Schule in Wien. Im Sommer 2012 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Rabbiner in Osnabrück. ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 15.11.2018

Ausgabe Nr. 46
vom 15.11.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
3°C
wolkig
Frankfurt
7°C
heiter
Tel Aviv
24°C
wolkig
New York
4°C
wolkig
Zitat der Woche
»Mal sind es die Flüchtlinge, dann die
Islamisten, dann die Juden.«
Der Psychologe Klaus Weber in seinem Buch »Resonanzverhältnisse.
Zur Faschisierung Deutschlands« (Hamburg 2018)