Grossbritannien

Neuer Oberrabbiner fürs Commonwealth

Ephraim Mirvis in London ins Amt eingeführt

Aktualisiert am 02.09.2013, 17:02

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Großbritannien hat einen neuen Oberrabbiner. Ephraim Mirvis (57) wurde am Sonntag in der Londoner St.-John’s-Wood-Synagoge in sein Amt eingeführt. An der Zeremonie nahmen auch der britische Thronfolger Prinz Charles teil sowie Mirvis’ Vorgänger, Lord Jonathan Sacks, der das Amt nach 22 Jahren abgab.

Vorhaben In seiner Ansprache sagte Mirvis, er wolle die jüdische Erziehung verbessern, Gemeinden aufbauen und stärken sowie soziale Verantwortung fördern. Priorität habe für ihn, die verschiedenen Zweige des Judentums zu vereinigen.

Mirvis wurde in Südafrika geboren, als 17-Jähriger ging er nach Israel, studierte dort und erhielt seine Smicha. Von 1985 bis 1992 amtierte er als Oberrabbiner von Irland, in den vergangenen Jahren war er Rabbiner an der Londoner Finchley United Synagogue. Mirvis ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. ja



Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 15.11.2018

Ausgabe Nr. 46
vom 15.11.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
2°C
schneeregen
Frankfurt
4°C
wolkig
Tel Aviv
20°C
heiter
New York
9°C
wolkig
Zitat der Woche
»Mal sind es die Flüchtlinge, dann die
Islamisten, dann die Juden.«
Der Psychologe Klaus Weber in seinem Buch »Resonanzverhältnisse.
Zur Faschisierung Deutschlands« (Hamburg 2018)