Jahrgang 2015 Ausgabe 11

12.03.2015

Ausgabe 2015 / 11 der Jüdischen Allgemeinen

Politik

Heimisch im Unbehagen – von Viola Roggenkamp

Neuer Antisemitismus? Normal war jüdisches Leben in Deutschland nach der Schoa nie

»Für einen dauerhaften Frieden«

Zentralratspräsident Josef Schuster hofft auf zügige Regierungsbildung in Israel

»Referendum über Netanjahu« – von Ingo Way

Ofer Kenig über die Wahlen in Israel und die Chancen des amtierenden Premierministers

Nazis vor der Haustür – von Anetta Kahane

In vielen Orten wächst die Sorge vor Anfeindungen von Politikern und politisch Aktiven – Mut und Zivilcourage sind vonnöten

Jeder nach seiner Fasson jüdisch – von Jochanan Shelliem

Jochanan Shelliem lobt das Frankfurter Modell der Einheitsgemeinde in Vielfalt

Quote kann nicht gerecht sein – von Jennifer Nathalie Pyka

Das Thema wird von einem Nebel der Romantik umgeben – Gleichberechtigung für Frauen sieht anders aus

Israel

»Wir machen alles dicht« – von Sabine Brandes

Nach Entlassungen von Chemie-Arbeitern droht Generalstreik im Süden

Netanjahu klarer Sieger – von Sabine Brandes

Der Likud erhält 30, die Zionistische Union 24 Sitze, drittstärkste Kraft: die Vereinigte Arabische Liste

Israel hat gewählt – von Sabine Brandes

Likud und Zionistische Union offenbar fast gleich auf – 5,88 Millionen Bürger stimmten über die 20. Knesset ab

Wahlsplitter – von Sabine Brandes

Kritik, Beteiligung, Betrug

Schlammschlacht und Strandausflug – von Sabine Brandes

Bei sonnigem Wetter verbinden die Menschen ihre Stimmabgabe mit einem Spaziergang am Meer

Demo für die Wiederwahl – von Sabine Brandes

Auf dem Rabin-Platz versammelten sich Israels Rechtsparteien

Äthiopier gewinnt Marathon – von Martin Krauss

Tadesse Dabi lief die 42,195 Kilometer in zwei Stunden und 18 Minuten

Wahlsplitter – von Sabine Brandes

Präsident, Zeitung, Unterstützung

Wasser im Tank – von Dirk Engelhardt

Aviv Tzidon und seine Firma Phinergy lassen Autos mit H2O fahren

»Markenzeichen für Jerusalem« – von Martin Krauss

Nir Barkat über den Marathon, eine weltoffene Stadt und seine eigenen Laufambitionen

Auf die Schnelle – von Sabine Brandes

Wasser, Rap, Milliarden

Jüdische Welt

Antwerpen oder Alija? – von Adonia Moscovici

Die Jewish Agency informiert verstärkt über die Auswanderung nach Israel

Buddy Elias ist tot – von Peter Bollag

Anne Franks Cousin starb im Alter von 90 Jahren

Koscherer Supermarkt wiedereröffnet

Frühere Angestellte sind noch nicht zur Arbeit zurückgekehrt

Aktenfreigabe angeordnet

Argentinische Regierung reagiert damit auf den ungeklärten Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman

Solidarität nach dem Trauma – von Ayala Goldmann

Mehr als 1000 Menschen beteiligten sich an »interreligiösem« Friedensring um Synagoge

Mit der Leica durch Istanbul – von Heike Linde-Lembke

Izzet Keribar gehört zu den bekanntesten Fotografen des Landes. Ein Besuch in seinem Atelier

Feuer in der Via Maderno – von Peter Bollag

Vor zehn Jahren verübte ein psychisch Kranker einen Brandanschlag auf die Synagoge von Lugano – mit Folgen bis heute

Der Oligarch als Philanthrop – von Nina Jeglinski

Viktor Pintschuk unterstützt Reformen

Unsere Woche

Stolz und Vorurteil – von Martin Steinhagen

Gegen Widerstände bildete sich vor 20 Jahren der Egalitäre Minjan – jetzt ist er Vorbild für andere Gemeinden

Abschied mit Wehmut – von Christine Schmitt

Nach sechs Jahren verlässt Rabbiner Tovia Ben-Chorin die Jüdische Gemeinde zu Berlin

Mit Seppl Moische unterwegs – von Katrin Diehl

Sarah Shtaiermans Satire über Juden in Bayern – ein Projekt der Korczak-Akademie

Dialog in unruhigen Zeiten – von Astrid Ludwig

Bei der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit warnten alle Redner vor neuem Judenhass

Neue Räume für die Kids – von Brigitte Jähnigen

Gemeinde eröffnet neue Kita – sie bietet jetzt 50 Plätze, 70 sollen es werden

25 Events in Düsseldorf

Kulturtage im Rheinland gehen in die zweite Runde

Tanzen mit Kippa und Kopftuch – von Ralf Balke

Pierre Dulaine feierte mit »Dancing in Jaffa« einen Kinoerfolg. Nun trainiert er in Moabit jüdische und muslimische Schüler

Da steppt der Rebbe – von Karin Vogelsberg

Laiendarsteller bringen jüdisches Leben auf die Bühne

»Ein großes Fest« – von Helmut Reister

Die Vorbereitungen für das 200. Jubiläum der IKG Ende Juni laufen auf Hochtouren

Das laute Schweigen – von Helmut Reister

Lorenz S. Beckhardt stellte seine deutsch-jüdische Familiengeschichte in der IKG München vor

»Das Cello hat mich ausgesucht« – von Anja Bochtler

Elizaveta Belinskaya will in Freiburg an ihre Karriere in Russland anknüpfen

Kultur

Ein Land wie ein Esel – von Wolf Scheller

Amos Oz sinniert über Mythen, Verrat und enttäuschte Hoffnungen in Israel

»Wir wollen etwas Neues schaffen« – von Ayala Goldmann

Amichai Shalev über deutsch-israelische Begegnungen, die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Pornostars

Der Höcker auf der Nase – von Welf Grombacher

André Herzbergs autobiografischer deutsch-jüdischer Familienroman

Wo der Witz wohnt – von Josef Joffe

Der jüdische Humor ist lebendiger denn je – doch heute ist er nicht mehr im alten Europa, sondern in den USA zu Hause

Modisch geht die Welt zugrunde – von Daniela Breitbart

Uwe Westphal setzt der Berliner jüdischen Konfektionsbranche ein literarisches Memento

God save the Führer – von Thomas Wörtche

In Jo Waltons Alternativhistorie sind Großbritannien und das Dritte Reich Freunde – und die Juden auf der Insel in einer prekären Lage

Diplomatischer Urknall – von Ralf Balke

Dan Diner richtet pünktlich zum 50. Jahrestag einen Blick auf die Anfänge der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel

Sala’am ist nicht Schalom – von Georg Patzer

Lizzie Doron erzählt von den Schwierigkeiten einer jüdisch-arabischen Freundschaft in Israel

Berliner Bruchstücke – von Tobias Prüwer

Michel Bergmann reist in seinem Roman durch deutsch-jüdische Befindlichkeiten einst und heute

Chronik des Verfalls – von Welf Grombacher

Imre Kertész’ »Letzte Einkehr«

Treffpunkt Srodborow – von Gabriele Lesser

Piotr Pazinski erinnert sich in seinem Romandebüt an eine jüdische Jugend im Nachkriegspolen

Drei Zentner Mamme – von Harald Loch

Jami Attenbergs »Die Middlesteins«

Ein Gott, ein Bethaus? – von Ulf Meyer

Fromme Wünsche prägen einen neuen Band über multikonfessionelle Sakralbauten

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

Der Rest der Welt – von Ayala Goldmann

Warum Purim kein Kinderspiel ist

Religion

Um jeden Preis – von Rabbiner Netanel Wurmser

Für eine jüdische Beerdigung darf man weder Kosten noch Mühen scheuen

Nur die Ruhe – von Rabbiner Avichai Apel

Am siebten Tag soll der Mensch es unterlassen, die Welt zu verändern

Fünf Minuten mit … – von Ayala Goldmann

Hanna Liss über Quoten, Ämter und das Verhältnis von Frauen zur Sefer Tora

Lejnen – von Noemi Berger

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

Autorenverzeichnis


Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 21.06.2018

Ausgabe Nr. 25
vom 21.06.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
14°C
regenschauer
Frankfurt
17°C
wolkig
Tel Aviv
30°C
heiter
New York
18°C
regen
Zitat der Woche
»Susan Sideropoulos ist Jüdin. Das war bislang kein Problem.«
Die »Welt« berichtet, wie die Schauspielerin Antisemitismus wahrnimmt.