Unser Jubiläumsgewinnspiel für Neuabonnenten
 

Jubiläums-Abo

Jetzt 7 Monate lesen und 6 Monate bezahlen

weiter

Jubiläumsaktion nur bis zum 30. Juni 2018

3 Monats-Abo

Die Jüdische Allgemeine
lesen mit 3 % Ersparnis.

weiter

6 Monats-Abo

Die Jüdische Allgemeine
lesen mit 6 % Ersparnis.

weiter

12 Monats-Abo

Die Jüdische Allgemeine
lesen mit 12 % Ersparnis.

weiter

Kennenlern-Abo

Jetzt 5 Wochen Lesegenuss für nur 10 € und
17 % sparen!

weiter

Studenten-Abo

Die Jüdische Allgemeine mit 39 %
Ersparnis studieren.

weiter

Auslands-Abo

Die Jüdische Allgemeine zum Vorteilspreis.
Verpassen Sie keine Ausgabe, egal wo Sie
sind, und sparen Sie bis zu 10 %.

weiter

Geschenk-Abo

Verschenken Sie die Jüdische Allgemeine.

weiter

Urlaubs-Service

weiter

Umzugs-Service

weiter

Für Fragen, Wünsche oder Anregungen stehen wir Ihnen
gerne zur Verfügung.

Abo-Service
Tel.: +49(0)30 - 27 58 33 - 160
Fax.: +49(0)30 - 27 58 33 - 199

abo@juedische-allgemeine.de

Postanschrift
Zentralrat der Juden in Deutschland
Jüdische Allgemeine
Postfach 04 03 69
D-10062 Berlin

Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 14.06.2018

Ausgabe Nr. 24
vom 14.06.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
18°C
wolkig
Frankfurt
15°C
wolkig
Tel Aviv
24°C
heiter
New York
24°C
wolkig
Zitat der Woche
»Gut ist: Sie folgen uns auf Twitter und reagieren dort.
Schlecht ist: Sie beleidigen uns ohne Grund.«
Emmanuel Nahshon, Sprecher des israelischen Außenamtes, antwortet auf Twitter dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong-ho, der Benjamin Netanjahu einen »stinkenden Zionisten« genannt hatte.