Wieso, weshalb, warum?

Warum halten sich Frauen beim Kerzenzünden am Schabbat
die Hände vor die Augen? Wie kann es sein, dass Honig koscher ist, obwohl er von einem nicht koscheren Insekt erzeugt wird? Oder warum streut man Salz auf die Challe? An dieser Stelle erklären wir für Sie religiöse Bräuche und Begriffe.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen
Hält Tisch: Jehoschua Rokeach (65), der Machnovker Rebbe, am 1. Mai in Bnei Brak

Tisch

15.05.2014 – von Noemi Berger

U-Turn: Rückkehr nach Hause

Kabbalat Chawerut

09.05.2014 – von Rabbinerin Chana Karmann-Lente

Die Amida wird auch als das »stille Gebet« bezeichnet.

Amida

02.05.2014 – von Rabbiner Avraham Radbil



A

B

C

D

E

F

G

H

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

W

Z

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Anzeige

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
13°C
regenschauer
Frankfurt
8°C
wolkig
Tel Aviv
21°C
heiter
New York
22°C
wolkig
Zitat der Woche
»Wenn ich alleine und jünger wäre, würde ich diesen historischen
Fehler korrigieren.«
Polens Ex-Präsident Lech Walesa bedauert, nicht jüdisch zu sein.