BOOKMARKEN

Wieso, weshalb, warum?

Warum halten sich Frauen beim Kerzenzünden am Schabbat
die Hände vor die Augen? Wie kann es sein, dass Honig koscher ist, obwohl er von einem nicht koscheren Insekt erzeugt wird? Oder warum streut man Salz auf die Challe? An dieser Stelle erklären wir für Sie religiöse Bräuche und Begriffe.



Hält Tisch: Jehoschua Rokeach (65), der Machnovker Rebbe, am 1. Mai in Bnei Brak

Tisch

15.05.2014 – von Noemi Berger

U-Turn: Rückkehr nach Hause

Kabbalat Chawerut

09.05.2014 – von Rabbinerin Chana Karmann-Lente

Die Amida wird auch als das »stille Gebet« bezeichnet.

Amida

02.05.2014 – von Rabbiner Avraham Radbil

»Komm mein Freund, der Braut entgegen, lasst uns den Schabbat begrüßen«

Lecha Dodi

25.04.2014 – von Noemi Berger

Chametz: »… dass man sieben Tage keinen Sauerteig finde in euren Häusern« (2. Buch Mose 12,19)

Mechirat Chametz

03.04.2014 – von Noemi Berger

Mi Scheberach: Gebet für Kranke am Schabbat

Mi scheberach

27.03.2014 – von Rabbinerin Chana Karmann-Lente

Das Entzünden einer Jahrzeit- oder Seelenkerze

Nachala

20.03.2014 – von Rabbinerin Yael Deusel

»Ad lo jada«: Diese beiden haben viel getrunken

Ad lo jada

13.03.2014 – von Chajm Guski

In aschkenasischen Kreisen ist es ein alter Brauch, einem Kind den Namen eines verstorbenen Verwandten zu geben.

Namen

06.03.2014 – von Michelle Berger

Idee des »Schituf«: Leitfaden für den interreligiösen Dialog

Schituf

27.02.2014 – von Rabbiner Joel Berger

Hesped

20.02.2014 – von Noemi Berge

Konfetti gibt’s am Kleinen Purim nicht.

Purim Katan

13.02.2014 – von Noemi Berger

»Malchut Schamajim«: Das Reich des Himmels

Malchut schamajim

06.02.2014 – von Rabbiner Joel Berger

Baruch Spinoza

Cherem

30.01.2014 – von Rabbinerin Antje Yael Deusel

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Dina de Malchuta Dina

23.01.2014 – von Rabbiner Jehoschua Ahrens

Ma’aser: der zehnte Teil

Zehnt

16.01.2014 – von Chajm Guski

Ein Mann bügelt seine Hosen selbst

Schalom Bajit

09.01.2014 – von Noemi Berger

Junge in der Synagoge

Adon Olam

02.01.2014 – von Chajm Guski

Mann im Gebet

Olam Haba

12.12.2013 – von Noemi Berger

Chawruta: Zwei Lernpartner diskutieren über einen Text und versuchen, ihn gemeinsam zu verstehen.

Chawruta

05.12.2013 – von Rabbiner Avraham Radbil

Das Gebet Al-HaNissim

Al HaNissim

28.11.2013 – von Noemi Berger

Krone mit Glöckchen: Rimon

Rimonim

21.11.2013 – von Chajm Guski

Wer seinem Trieb nicht widerstehen kann, muss mit den Konsequenzen leben.

Jezer Hara

14.11.2013 – von Michelle Berger

Es regnet.

Tefilat Hageschem

07.11.2013 – von Rabbinerin Antje Yael Deusel

Beter an der Kotel in Jerusalem

Hallel

31.10.2013 – von Chajm Guski

Wolke am Himmel

Schechina

24.10.2013 – von Michelle Berger

»Batel beSchischim« heißt »annulliert in 60«

Batel beSchischim

17.10.2013 – von Noemi Berger

Teilnehmer eines Limmud-Festivals errichten am Werbellinsee nördlich von Berlin für zwei Tage einen Eruv

Eruv

10.10.2013 – von Chajm Guski

Das Ei ist parve, das Küken nicht.

Parve

04.10.2013 – von Noemi Berger

Stopp: »Azeret«

Azeret

25.09.2013 – von Chajm Guski

»Es neigt sich der Tag, die Sonne sinkt; wir gehen in deine Tore ein.«

Ne’ila

12.09.2013 – von Chajm Guski

Kalender

Luach

29.08.2013 – von Rabbinerin Yael Deusel

Männer beim Gebet

Awinu Malkenu

22.08.2013 – von Michelle Berger

Schofarblasen

Psalm 27

15.08.2013 – von Rabbiner Joel Berger

Ort der Reinigung: Mikwe

Tuma und Tahara

08.08.2013 – von Michelle Berger

Anfang der Textspalte unter die Lupe genommen

Wawej Amudim

01.08.2013 – von Chajm Guski

Kranke zu besuchen ist eine der wichtigsten Mizwot.

Bikur Cholim

25.07.2013 – von Noemi Berger

Pilpul

Pilpul

18.07.2013 – von Rabbiner Joel Berger

Für alle anderen Juden ist es ein Gebot, den Ger willkommen zu heißen und ihn nach dem Übertritt nicht mehr an seine Vergangenheit zu erinnern.

Giur

11.07.2013 – von Michelle Berger

Die Schiwa endet am Morgen des siebenten Tages.

Schiwa

04.07.2013 – von Noemi Berger

Vertieft ins Gebet: Tachanun

Tachanun

27.06.2013 – von Chajm Guski

Pikuach Nefesch

Pikuach Nefesch

20.06.2013 – von Noemi Berger

kunstvoll verziert: Ketuba

Ketuba

13.06.2013 – von Noemi Berger

Essenz des Judentums: die Heiligung des Namens

Kiddusch Haschem

06.06.2013 – von Michelle Berger

Kalender

Molad

30.05.2013 – von Chajm Guski

»Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.«

Ahawat Jisrael

23.05.2013 – von Noemi Berger

Tikkun Leil Schawuot

Tikkun Leil Schawuot

09.05.2013 – von Chajm Guski

50 Tage

Omer-Zählen

03.05.2013 – von Chajm Guski

Sport treiben

Schmirat Habriut

25.04.2013 – von Michelle Berger

Im hinteren Teil des Siddur Sefat Emet findet sich die Liturgie für Jom Kippur Katan.

Jom Kippur Katan

18.04.2013 – von Chajm Guski

Ein neuer Tag

Ahawa Rabba

11.04.2013 – von Chajm Guski

Brote

HaMozi

05.04.2013 – von Michelle Berger

Tropfen Blut

Nidda

14.03.2013 – von Michelle Berger

Die Sonne

Birkat Hachama

07.03.2013 – von Michelle Berger

süße Bima

Bima

28.02.2013 – von Chajm Guski

Geschenke zum Losfest

Mischloach Manot

21.02.2013 – von Noemi Berger

Chalaw Israel – koschere Milch

Chalaw Israel

14.02.2013 – von Michal Harari

Perücken

Scheitel

07.02.2013 – von Michal Harari

Das Erste am Morgen noch vor dem Aufstehen: »Modeh ani«

Modeh Ani

31.01.2013 – von Chajm Guski

Weintrauben

Orla

24.01.2013 – von Chajm Guski

Bedecken des Kopfes

Hüte

17.01.2013 – von Noemi Berger

 »Schehechejanu« – Genuss der ersten Aprikose im Jahr

Schehechejanu

10.01.2013 – von Chajm Guski

Es muss nicht Challe sein, ein Stück Kuchen ist auch okay.

Seuda Schlischit

04.01.2013 – von Noemi Berger

»Ner Nosef«: Weil man kein Chanukkalicht mit einem anderen anzünden darf, gibt es den Schamasch.

Schamasch

06.12.2012 – von Chajm Guski

Schatnes-Check: Eine Maschine prüft, ob es sich um Mischgewebe handelt.

Schatnes

29.11.2012 – von Noemi Berger

Schneidet sein Haar nicht und meidet den Kontakt zu Toten: Nasir

Nasir

22.11.2012 – von Chajm Guski

ABesuch der Mikwe

Mikwefrau

15.11.2012 – von Noemi Berger

Bei Schabbatausgang soll gegessen werden – und wenn es nur eine Olive ist.

Melawe Malka

08.11.2012 – von Chajm Guski

Mukze: Geld am Schabbat

Mukze

01.11.2012 – von Noemi Berger

Aus der Gefangenschaft befreit: Gilad Schalit

Birkat Hagomel

25.10.2012 – von Chajm Guski

Aus einem Gefäß wie diesem wird das Wasser fürs rituelle Händewaschen geschöpft.

Netillat Jadajim

18.10.2012 – von Noemi Berger

fünf Schekel

Pidjon Ha-Ben

12.10.2012 – von Noemi Berger

Auch der Vorvater Aharon wird an jedem der sieben Sukkot-Abende eingeladen.

Uschpesin

27.09.2012 – von Chajm Guski

Sorry

Slichot

30.08.2012 – von Chajm Guski

Ab dem zweiten Tag des Monats Elul wird das Schofar geblasen.

Elul

16.08.2012 – von Rabbiner Avrohom Radbil

Minjan erfüllt: G'ttesdienst in der neu renovierten aschkenasischen Hurva-Synagoge in der Jerusalemer Altstadt

Minjan

26.07.2012 – von Chajm Guski

Eines der typischsten jüdischen Gerichte: der Tscholent

Tscholent

12.07.2012 – von Noemi Berger

Synagoge Oranienburger Straße in Berlin

Synagoge

05.07.2012 – von Chajm Guski

Besamimbüchse

Besamim

28.06.2012 – von Chajm Guski

Auch im Straßenverkehr gibt es die Regel Rechts vor Links.

Rechts vor Links

21.06.2012 – von Rabbiner Joel Berger

Beter beim Schockeln

Schockeln

14.06.2012 – von Chajm Guski

Challe mit Salz

Challe mit Salz

07.06.2012 – von Chajm Guski

Obwohl sie ein nicht koscheres Insekt ist, stellt sie ein koscheres Produkt her: die Biene

Honig

31.05.2012 – von Rabbiner Schlomo Afanasev

Die erste Nacht des Schawuotfestes wird traditionell dem gemeinsamen Lernen gewidmet.

Tikkun

24.05.2012 – von Rabbiner Joel Berger

Streit unter Rabbinern: Ist dieser Fisch noch koscher, wenn man ihn in Butter brät?

Fisch und Milch

17.05.2012 – von Chajm Guski

Holocaustmahnmal »Schuhe am Donauufer« in Budapest

Schuhe

03.05.2012 – von Rabbiner Joel Berger

Ausgestreckter Arm, kleiner Finger: We sot HaTora, dies ist die Tora.

Hagbaha

26.04.2012 – von Chajm Guski

Mesusa aus Olivenholz

Mesusa

19.04.2012 – von Chajm Guski

Für Aschkenasim nicht koscher lePessach: Hülsenfrüchte

Kitnijot

29.03.2012 – von Chajm Guski

Stehen oder Sitzen? Fürs Kaddisch gelten verschiedene Regeln.

Kaddisch

22.03.2012 – von Chajm Guski

Beim Kerzenzünden werden die Augen bedeckt.

Kerzenzünden

15.03.2012 – von Chajm Guski

Verkleidung zu Purim

Symbole – Simanim

08.03.2012 – von Chajm Guski


Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Krieg in Nahost

Krieg in Nahost: Israel unter Beschuss

Israel unter Beschuss

Zum Dossier

Antisemitismus

Antisemitismus: Judenhass breitet sich aus

Judenhass breitet sich aus

Zum Dossier

Rückblende

Die Geschichte der Juden in Deutschland nach der Schoa

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Social Media

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
16°C
regen
Frankfurt
17°C
wolkig
Tel Aviv
31°C
regenschauer
New York
24°C
gewitter
Zitat der Woche
»Danke an meine Juden in der CAA.«
US-Comedian Sarah Silverman nach dem Erhalt des Fernsehpreises
Emmy über ihre Künstleragentur Creative Artists Agency