Verlag

Seit 1999 ist die Jüdische Allgemeine wieder in Berlin beheimatet. Verlag und Redaktion befinden sich heute in der Johannisstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Leo-Baeck-Haus, dem Sitz des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Juedische Presse gGmbH

Jüdische Allgemeine
Chefredakteur
(V.i.S.d.P. § 55 Abs. 2 RStV)
Detlef David Kauschke

Postanschrift
Zentralrat der Juden in Deutschland
Jüdische Allgemeine
Postfach 04 03 69
D - 10062 Berlin

Besucheradresse
Jüdische Allgemeine
Johannisstraße 5
D - 10117 Berlin

Kontakt
Tel.: 030 - 27 58 33 - 0
Fax: 030 - 27 58 33 - 199

verlag@juedische-allgemeine.de


Verlagsgeschichte
Die Jüdische Allgemeine ist Deutschlands einzige überregionale jüdische Wochenzeitung und eines der ältesten Blätter Nachkriegsdeutschlands. 1946 wurde sie mit Genehmigung der Nachrichtenkontrolle der britischen Militärregierung in Düsseldorf als »Jüdisches Gemeindeblatt für die Nord-Rheinprovinz und Westfalen« gegründet. Später erschien sie in Bonn als »Allgemeine Jüdische Wochenzeitung«. Seit 2002 heißt sie Jüdische Allgemeine. Das Blatt steht in der Tradition der 1837 gegründeten »Allgemeinen Zeitung des Judenthums«, die seit 1890 im renommierten Verlag von Rudolf Mosse erschien und 1922 in der CV-Zeitung, dem Organ des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, aufging. Die letzte Ausgabe der CV-Zeitung erschien am 3. November 1938, wenige Tage vor der Pogromnacht.

Mit dem Umzug des Zentralrats der Juden nach Berlin kamen im Frühjahr 1999 auch die Jüdische Pressegesellschaft und die Redaktion der Jüdischen Allgemeinen in die neue Bundeshauptstadt. Im Leo-Baeck-Haus, dem Gebäude der ehemaligen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, produzierten vier Redakteure die Wochenzeitung.

Zweimal im Jahr, als Nachlese zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt, erscheint das Literaturspezial, in dem neue Bücher zu jüdischen Themen besprochen werden. Verlag und Redaktion haben unlängst eine Tradition aus den 1950er- und 1960er-Jahren wiederbelebt: die Jüdische Illustrierte. Regelmäßig wird es nun Sonderausgaben zu den Themen Musik, Reisen, Essen, Events und mehr geben.

Die Jüdische Allgemeine erhielt im März 2003 den Oscar für Zeitungsdesign. Eine unabhängige Jury zeichnete die gesamte Typografie der Zeitung mit dem Award of Excellence aus. An dem Wettbewerb hatten sich 206 Zeitungen aus 22 Ländern beteiligt.

Im Oktober 2003 zog die Jüdische Allgemeine zum Hausvogteiplatz an den Rand des ehemaligen Berliner Zeitungsviertels. Redaktion und Verlag hatten ihren Sitz im denkmalgeschützten, restaurierten Haus zur Berolina. Seitdem erschien das Blatt wieder Woche für Woche. In den vergangenen zehn Jahren war die Zeitung nur noch vierzehntägig herausgebracht worden.

Seit November 2011 befindet sich die Redaktion der Jüdischen Allgemeinen wieder in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zentralrat, in der Johannisstraße in Berlin-Mitte unweit des Leo-Baeck-Hauses.

Newspaper Award of Excellence für die Jüdische Allgemeine

Am 11. Juni 2009 titelte die erste Seite »Frischer Wind« – die Jüdische Allgemeine erschien im neuen Layout. Seitdem heißt es jeden Donnerstag: Mehr Wissen. Mehr Meinung. Mehr Menschen. Dafür erhielt die Jüdische Allgemeine im November den Award of Excellence in der Kategorie »Titelseite Wochenzeitung«. Mit dem neuen Online-Auftritt erweitert die Zeitung ihr Angebot. Hintergründe, Blogs und noch mehr Service.

Die Jüdische Allgemeine erscheint jeden Donnerstag in einer IVW-geprüften Druckauflage von 10.205 Exemplaren (IV. Quartal 2013). Sie wird über Kioske, Buchhandlungen und im Abonnement vertrieben. Seit März 2004 ist sie unter www.juedische-allgemeine.de auch im Internet abrufbar.

Zur Jüdischen Allgemeinen gehört auch der traditionsreiche Mosse Verlag. Dort werden Sachbücher, Belletristik und Kulturkarten herausgebracht. Der alte Mosse Verlag wurde 1867 gegründet und hatte seinen Sitz vis-à-vis Ullstein in der Jerusalemer Straße 48/49.

Die Gesellschaft betreibt außerdem den Leo-Baeck-Bookshop im Internet mit einem großen Sortiment an jüdischer Literatur (www.leo-baeck.de). Auf der Leipziger Buchmesse 2003 erhielt die virtuelle Versandbuchhandlung den Award für Marketing-Kommunikation in Gold.

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Krise in der Ukraine

Krise in der Ukraine

Ein Land im Umbruch

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Rückblende

Die Geschichte der Juden in Deutschland nach der Schoa

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Social Media

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
8°C
regenschauer
Frankfurt
11°C
regenschauer
Tel Aviv
28°C
heiter
New York
3°C
wolkig
Zitat der Woche
»Ein Kirchenvertreter (katholisch, evangelisch, Zentralrat der Juden)«
Die Münchner »tz« erklärt, wer unter anderem in der Freiwilligen Selbstkontrolle
der Filmwirtschaft (FSK) mitarbeitet