Schana towa!

Rosch Haschana

Aktualisiert am 20.09.2017

Apfel und Honig: Rosch Haschana

Apfel und Honig: Auf ein süßes Neues Jahr!

Foto: Flash 90

Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern alles Gute für 5778. In unserem aktuellen Rosch-Haschana-Spezial begleiten wir das Fest mit Wissenswertem und Amüsantem rund um die Hohen Feiertage.


Taschlich in Tel Aviv: Ein Beter wirft Brotkrumen in den Yarkon-Fluss.

Taschlich

Moment des Loslassens

20.09.2017 – von Rabbinerin Gesa Ederberg

Das Ritual an Rosch Haschana hilft dabei, sich von alten Mustern zu verabschieden

An Rosch Haschana ist unser Verhältnis zum Allmächtigen in den Gebeten zentral, bei der Bundestagswahl geht es um unsere Beziehung zu unseren Mitmenschen.

Wendepunkt

Wir haben die Wahl

20.09.2017 – von Rabbiner Raphael Evers

Warum Rosch Haschana eine ideale Gelegenheit ist, echte Entscheidungen zu treffen

»Sefer Hachajim«, das Buch des Lebens

Unetane Tokef

Geschrieben und besiegelt

20.09.2017 – von Chajm Guski

Vom »Buch des Lebens«: Ein altes Gebet ruft uns an Rosch Haschana in den Synagogen zur Umkehr auf

Schofar: Die gedrehte Form des wohl ältesten Musikinstruments der Welt kann bis zu 140 Zentimeter lang sein

Schofar

Der Sound Israels

20.09.2017 – von Ralf Balke

Vom Berg Sinai bis heute: Wie ein altes Instrument zum Inbegriff des Judentums wurde

Am Jahresanfang wird das Schofar geblasen

Familie

Um Himmels willen

13.09.2012 – von Rabbinerin Gesa Ederberg

Die Hohen Feiertage bieten die besondere Gelegenheit, unterschiedliche Überzeugungen und Lebensentwürfe zu würdigen

Vertieft ins Feiertagsgebet

Grussformeln

Chatima towa, oder was?

04.09.2013 – von Rabbiner Yaacov Zinvirt

Was man vor Rosch Haschana sagt – und was man sich bis Jom Kippur und dem Ende von Sukkot wünscht

Ein süßer Jahresanfang: Zum säuerlichen Apfel passt besser ein süßer, zum lieblichen Apfel ein nicht zu zuckriger Honig.

Apfel

Viel Süße für ein gutes Jahr

28.09.2011 – von Hans-Ulrich Dillmann und Martin Krauss

Wie kam das Obst zum Neujahrsfest? Und welche Sorte lässt sich am besten in Honig tauchen?

Gekrönte Superfrucht – Granatapfel

Rimonim

Gekrönte Superfrucht

20.09.2017 – von Sabine Brandes

Rechtzeitig zu Rosch Haschana zeigt der Granatapfel seine immense Vielfalt

Jedes Jahr im Herbst ist Uman fest in chassidischer Hand

Ukraine

Neujahr in Uman

20.09.2017 – von Denis Trubetskoy

Zu Rosch Haschana pilgern diesmal so viele Chassiden ans Grab von Rabbi Nachman wie nie zuvor

Grell, jaulend und durchdringend: Die Klänge des Schofars sind alles andere als ein Ohrenschmaus

Neujahr

Madonna, Metal, West Side Story

29.09.2016 – von Jascha Nemtsov

Das Schofar gilt als das unmusikalischste Instrument. Doch es wird sogar in der Popmusik geblasen

Die Tradition wirft lange Schatten – insbesondere an Rosch Haschana und Jom Kippur.

Religion

Kol Nidre für Ungläubige

29.09.2016 – von Michael Wuliger

Warum ich als Säkularer an den Hohen Feiertagen in die Synagoge gehe

Aus dem Horn eines koscheren Tiers gefertigt: Schofar

Wieso, weshalb, warum

Schofar

06.09.2012 – von Chajm Guski

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

Der Monat Tischri symbolisiert die Zahl sieben, sie steht für Heiligkeit.

Wieso, weshalb, warum

Tischri

10.09.2015 – von Rabbiner Yaacov Zinvirt

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

Teschuwa heißt umkehren.

Wieso Weshalb Warum

Teschuwa

Aktualisiert am 16.09.2015, 13:54 – von Chajm Guski

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums


Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
7°C
regenschauer
Frankfurt
11°C
regenschauer
Tel Aviv
17°C
wolkig
New York
20°C
gewitter
Zitat der Woche
»Jeden Morgen Schülerlotse bei der Jüdischen Gemeinde«
Der Kabarettist Ingo Appelt macht einen Vorschlag, wie Neonazis aus Ostdeutschland resozialisiert werden könnten.