Familienerbe

Konstanz – Die Gemeinde mit Potenzial

Israelitische Kultusgemeinde Konstanz

Im mittelalterlichen Konstanz war die jüdische Gemeinde immer wieder Ziel von Verfolgungen. Erst 1863 wurde eine neue Gemeinde gegründet. Sie wuchs schnell an, 1895 stellte sie mit ihren 528 Mitglieder zweieinhalb Prozent der damaligen Stadtbevölkerung, und so konnte 1882/1883 eine Synagoge errichtet werden.

Während der Reichspogromnacht wurde sie in Brand gesteckt und von der SS schließlich endgültig zerstört. Gegenüber der ehemaligen Synagoge steht heute ein Mahnmal für die 108 ermordeten Konstanzer Juden.

Am Ort der zerstörten Synagoge errichtete Sigmund Nissenbaum, Geschäftsmann und Gründer der heutigen Gemeinde, in den 60er-Jahren ein Wohn- und Bürohaus, das auch einen Gebetsraum enthielt.

1999 wurde dieser Raum zu einer kleinen Synagoge erweitert, im Gebäude befinden sich auch eine Mikwe, das Gemeindebüro und die Dr.-Erich-Bloch-und-Lebenheim-Bibliothek der Israelitischen Kultusgemeinde. Inzwischen hat sie über http://www.bsz-bw.de/eu/blochbib/katalog.html einen eigenen Katalog im Südwstdeutschen Bibliotheksverbund (SWB). Ihr Bestand mit mehr als 3.000 Büchern zu jüdischen Themen kann online unter http://swb2.bsz-bw.de/DB=2.1/ durchforstet werden. Die Ausleihe ist kostenlos.


Israelitische Kultusgemeinde Konstanz
Vorsitzender: Peter Stiefel
Obere Laube 48
78462 Konstanz

Kontakt
Tel.: 07531/230 77
info@ikg-konstanz.de
www.ikg-konstanz.blogspot.com

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Winter
Berlin
3°C
wolkig
Frankfurt
0°C
wolkig
Tel Aviv
14°C
regenschauer
New York
2°C
wolkig
Zitat der Woche
»Ich möchte euch bitten, antisemitische
Aussagen zu vermeiden, weil sie Wasser auf
die Mühlen unserer Feinde sind.«
Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen