Beten an der Waterkant

Hamburg – Die Gemeinde mit historischen Schätzen

Jüdische Gemeinde Hamburg

Als am 9. November 1958 der Grundstein für die Synagoge Hohe Weide gelegt wurde, lebten schon wieder 1.400 Juden in Hamburg. Am 18. September 1945 hatten sie 72 Personen neu gegründet. Als Betraum diente ihnen ein Zimmer in einer Privatwohnung, denn das einzige Gotteshaus der Hansestadt, das die Nazizeit unzerstört überstanden hatte, wurde vom Rundfunk genutzt. Die technischen Installationen auszubauen wäre für die Gemeinde teurer geworden als einen Neubau zu errichten. Sie verzichtete auf das Gebäude und konzentrierte sich darauf, eine neue Synagoge zu erbauen.

Am 4. September 1960 konnte das neue Gotteshaus schließlich feierlich eröffnet werden. Und damit stand auch der gerettete, 348 Jahre alte Chanukkaleuchter, der bis 1938 in der Altonaer Hauptsynagoge stand, wieder in einem Gotteshaus.

Seitdem ist in Hamburg eine beeindruckende jüdische Infrastruktur entstanden, es gibt einen Kindergarten, eine Grundschule, ein Krankenhaus sowie zahlreiche kulturelle und religiöse Angebote für die mittlerweile fast 3.000 Gemeindemitglieder. Und dem jüdischen Sportverein Makkabi, bei dem man Schwimmen, Schach und Ballspiele betreiben kann.


Jüdische Gemeinde Hamburg
Vorsitzender: Ruben Herzberg
Grindelhof 30
20146 Hamburg

Bürozeiten
Montags bis donnerstags 10 bis 12 Uhr und donnerstags 15 bis 17 Uhr

Kontakt
Tel.: 040/44 09 44 0
info@jghh.org
www.jghh.org

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Winter
Berlin
0°C
bedeckt
Frankfurt
-2°C
bedeckt
Tel Aviv
13°C
heiter
New York
3°C
heiter
Zitat der Woche
»Ich möchte euch bitten, antisemitische
Aussagen zu vermeiden, weil sie Wasser auf
die Mühlen unserer Feinde sind.«
Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen